Zum Hauptinhalt springen

Das Minarett-Mahnmal soll in einen Strassenkreisel

LangenthalGestern Abend stellte das Aktionskomitee «Stopp Minarett» das Modell eines Mahnmals vor. Es soll im Kreisel von Ring- und Thunstettenstrasse stehen.

Um 20.37 Uhr war es so weit: Die Mitglieder des Aktionskomitees «Stopp Minarett» entfernten das Geschenkpapier vom 2,5 Meter hohen Modell des Mahnmals. Applaus. Rund 50 Personen waren ins Parkhotel gekommen. Einige hatten eine weite Anreise auf sich genommen. Eine einzige Frage wurde gestellt. «Das geplante minarettähnliche Mahnmal ist hochanständig, vermittelt aber eine klare Botschaft», erklärte Daniel Zingg (EDU), der Sprecher des Aktionskomitees. Die Form trage dem Image der Designerstadt Langenthal Rechnung. Bereits am Mittwoch hatte das Komitee Stadtpräsident Thomas Rufener (SVP) ein Gesuch für die Platzierung überreicht. Ein Baugesuch sei für einen Kreisel nicht nötig. Der Kreiselschmuck muss lediglich den von der Stadt definierten Bedingungen entsprechen. Laut Daniel Zingg sind diese erfüllt: «Es spiegelt nicht, dreht sich nicht, ist nicht zu breit und wird von freiwilligen Gönnern unterhalten.» An der Thunstettenstrasse Das Aktionskomitee traut seinem vorgeschlagenen Standort im neu geplanten Kreisel von Ring- und Thunstettenstrasse – also in der Nähe des Südbahnhofs – offenbar selbst nicht so ganz und teilte der Stadt auch gleich mit: «Sollten Sie uns diesen Standpunkt abschlagen, bitten wir Sie, uns bei den bereits besetzten Kreiseln auf die Warteliste zu setzen.» Und sollte auch das nicht klappen, dann soll die Stadt einen ihr gehörenden zentralen Platz als Alternative vorschlagen. Zum 29.November Ganz unbescheiden sagt Daniel Zingg: «Das Mahnmal verdient einen entsprechenden Platz in Langenthal.» Dem Gemeinderat teilte das Komitee mit: «Wir bitten Sie, uns Ihre hoffentlich positive Antwort vor dem 29. November zuzustellen.» Zur Erinnerung: An diesem Tag stimmten 57,5 Prozent der Schweizerinnen und Schweizer für die Minarettverbots-Initiative. Für verfolgte Christen Daniel Zingg deutete dann die Symbolik, welche vom Mahnmal ausgehe. Der schwarze Sockel erinnere an die Kaaba, das Fundament des Islam. Er biete auch Platz für Kerzen, mit denen man hier unter anderem verfolgten Christen gedenken könne. Die Spirale, innen schwarz und aussen weiss, symbolisiere das wahre Innere und die Selbstdarstellung des Islam nach aussen. Der Halbmond an der Spitze sei das Symbol der islamischen Weltherrschaft. Die Flamme darüber ein Zeichen der Hoffnung und Erlösung für die vom Islam Verfolgten. «Reaktion auf Provokation» Das Komitee vertritt die Meinung, das Mahnmal sei nur eine Reaktion auf eine Provokation (das Minarett). Ursprünglich wollte es ausschliesslich auf dem Rechtsweg gegen das Minarett kämpfen. Von diesem Weg ist es nun abgekommen. Robert Grogg>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch