Zum Hauptinhalt springen

«Das ist eine gute Sache»

Einer, der das Projekt Residence Seepark von Beginn an mitverfolgt hat, ist Hans Rudolf Lüthi, der Gemeindepräsident von Iseltwald. «Der Bau läuft gut», sagt er. Als «Gemeindevater» sei es für ihn natürlich sehr bedauerlich, dass zu den neuen Bewohnern kaum Familien gehörten, deren Kinder die Schule Iseltwald besuchen würden. «Das kann aber nicht den Initianten Haug und Hostettler angekreidet werden», betont Hans Rudolf Lüthi. Die beiden würden Familien, die eine Wohnung im «Seepark» kaufen und ihren steuerlichen Wohnsitz nach Iseltwald verlegen, 30 Prozent auf den Kaufpreis gewähren und für jedes schulpflichtige Kind weitere drei Prozent. «Dafür müssen wir ihnen ein Kränzchen winden», sagt Lüthi. Leider sei seine Gemeinde zu unrecht als Schattenloch verschrien. «Das stimmt nicht», betont der Gemeindepräsident, «wir haben das ganze Jahr über mindestens so viel Sonnenschein wie die andere Seeseite.» Alles in allem sei das Vorhaben eine sehr gute Sache. Der ehemalige Schandfleck, der marode «Bären», sei verschwunden und bis in fünf Jahren hätten sich alle an das neue Dorfbild gewöhnt. sum >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch