Zum Hauptinhalt springen

Das Festival der Heiterkeitserzeuger

Am Kleinkunstfestival «Die Krönung» gaben sich in Burgdorf Humoristen unterschiedlichster Prägung ein Stelldichein.

Spätestens nach den pathetischen Eingangsklängen weiss jedermann: Im Burgdorfer Casino-Theater wird wieder gekrönt. Und zwar eine Regentin oder ein Regent mitsamt ganzem Hofstaat. Hauptdarsteller ist, ein Freitag- und ein Samstagabend lang, der Humor in vielfältiger Ausprägung. «Die Krönung» nennt sich das Kleinkunstfestival, das nun zum vierten Mal über die Bühne geht. «16 Nationale und internationale Neuentdeckungen aus dem deutschsprachigen Raum werden ihre Lachmuskeln beanspruchen», verspricht das Programm. Obwohl – einige darunter sind sehr wohl bekannt. Wie etwa der Zeremonienmeister des ersten Blockes, Rolf Schmid. Kaum auf der Bühne, bewegen sich förmlich die Sitze unter dem Gelächter der Leute. In Anlehnung an die Minarettdebatte lamentiert der Bündner politisch korrekt und breit grinsend. Blues mit Missgriffen Auch das Komiker-Duo Gilbert &Oleg hat sich bereits einen Namen geschaffen. Bei den urkomischen und interaktiven Varieté-Darbietungen von Oleg alias Dominik Rentsch aus dem Emmental sowie Andy Vettiger aus dem Seeland bleibt kein Auge trocken. Dabei stiehlt der treuherzig unbeholfene, clownesk aufgemachte Oleg seinem Partner dauernd die Show. Beim Blues zupft er das Cello wie eine Gitarre, und beim Funk laufen die beiden mit skurrilem Körpereinsatz zu Höchstform auf. Mit «Fahrieté» haben sie vor zehn Jahren in einem Zirkuswagen begonnen, und varietémässig gestalten sie auch ihr aktuelles Programm. Eine stimmgewaltige Bresche für die vielfältigen Quellen des Rausches schlägt Eva D. Unterstützt durch den knochentrocken agierenden Pianisten Martin Kratochwil, besingt und bespricht das Vollweib das Lustvolle schlechthin. Was schliesslich in einem freizügigen Zwiegespräch mit ihrem Dekolleté gipfelt. Dabei ist der Österreiche-rin kein Spruch zu peinlich. Schliesslich gräbt Eva D. (D für Dekolleté?) noch Spaghettireste aus den Untiefen des Busens und bietet selbiges dem «trockenen» Pianisten als busenwarmes Versucherli an. Jodeln mit Humor Weniger deftig zelebriert das Innerschweizer Duo Räss-Gabriel seinen Auftritt. Stimmgewaltig mit dezentem, feinsinnigem Humor jodeln sie sich in die Herzen des Publikums. Richtig zur Sache geht es dann bei Heinrich del Core (D), dem letzten Interpreten des ersten Blockes. In schwäbisch-italienischer Coolness erzählt er dem Publikum einiges über völkerübergreifende Eigenschaften. Etwa, dass unsere südlichen Nachbarn keine «eigenen» Geldbörsen auf sich tragen und was es mit deren Griff in den Schritt so auf sich hat. Heiterkeit erzeugt der Komiker mit seinen Schilderungen über Gebisse in Kotztüten und den Kreuzfahrtschiffen als Ersatz für Altersheime, da kostengünstiger und beliebter. Gekrönt und für die Late Night Show gekürt werden schliesslich Gilbert&Oleg. Lilo Lévy-MoserDie Gekrönten, Freitag. König: Gilbert & Oleg (CH). Scharfrichter: Jens&Nielsen (CH). Burgfräulein: Eva D. (A). Hofnarr: Arthur Senkrecht (D). Herzog: Heinrich del Core (D). Barde: Holger Edmaier (D). Gräfin: Comic Company (A). Prinzessinnen: Duo Räss-Gabriel (CH). Die Gekrönten, Samstag. König: Michael Elsener (CH). Scharfrichter: Dänu Brüggemann (CH). Ritter: Adrian Merz (CH, an Stelle Kollege Kalksbrug, krank). Hofnarr: Ulan&Bator (D). Herzog: Sebastian Schnoy (D). Barde: Mi Loco Tango (D). Graf: Tilman Birr (D). Prinzessin Esther Schaudt (CH). >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch