Zum Hauptinhalt springen

CS investiert Millionen

ThunDie Investorin der Thuner Grossprojekte «Puls Thun» auf dem Gerberkäse-Areal und «Rex Thun» heisst Credit Suisse. Die Anlagestiftung der Grossbank hat die Bauprojekte für total 134 Millionen Franken von der Losinger Marazzi AG gekauft.

Im Juni wollte Benno Degen, Projektleiter bei der Marazzi AG, noch keine Namen nennen, wer als Investor für die beiden Grossprojekte «Rex Thun» und «Puls Thun» im Gespräch ist. Jetzt ist es öffentlich: Die Grossbank Credit Suisse hat die Bauprojekte, deren Kosten sich auf 134 Millionen Franken belaufen, von der Totalunternehmerin Losinger Marazzi AG gekauft. Dies teilten die beiden Firmen gemeinsam mit. In der Investitionssumme sind sowohl Kosten für Bauarbeiten und Landerwerb enthalten. «Es handelt sich um ein Produkt, bei dem der Anteil der vorgesehenen Wohnungen sehr hoch ist», sagt Andreas Roth, Produktmanager der Credit Suisse AG. Deshalb würden die Projekte gut in die Vorstellungen der Credit Suisse passen. Laut Roth werden die Erträge der Immobilien laufend wieder in Renovationen, neue Projekte und Immobilien investiert. «Somit ist ein kontinuierliches Wachstum gewährleistet.» «Lebendiges Stadtzentrum» Die Grossbank sieht das kostenspielige Vorhaben als «zukunftsweisendes Projekt» im Zentrum von Thun und verspricht sich ein «lebendiges Stadtzentrum» mit zusätzlichen Möglichkeiten zum Flanieren, Einkaufen, Arbeiten, Wohnen und Essen sowie einem Multiplex. «Puls Thun», das grössere der beiden Projekte, umfasst 151 Mietwohnungen mit jeweils 1 bis 4 Zimmern. «Rex Thun» wiederum bietet ab Ende 2013 weitere Möglichkeiten zur Freizeitgestaltung. Hier wird die Thuner Kinotradition weitergeführt und mit einem Mix aus Arbeits-, Freizeit- und Wohnangeboten kombiniert. Geplant sei, im Frühling 2012 mit den Abbrucharbeiten bei beiden Projekten zu beginnen, sagt Benno Degen, Projektleiter bei der Losinger Marazzi AG. Seine Unternehmung wird als Totalunternehmerin im Auftrag der Credit Suisse die Realisierung des Projektes ausführen. Dino Dal FarraTherese Krähenbühl>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch