Zum Hauptinhalt springen

Christine Häsler

In der Grossratswahlserie fühlen wir heute Geschäftsführerin Christine Häsler (1963, Grüne, bisher) aus Wilderswil auf den Zahn.

Was gewinnt das Oberland, mit Ihnen im Grossen Rat? Engagierte, differenzierte politische Arbeit. Welches Thema würden Sie im Grossen Rat als erstes aufgreifen? Weiterarbeiten an der nachhaltigen Entwicklung des Kantons – sozial, ökologisch und ökonomisch. Welche Bedeutung messen Sie der Landwirtschaft bei? Eine grosse – als Versorgerin der Bevölkerung, für Landschaftspflege und als Teil unserer Kultur. Kinder und Schule: Was ist Ihnen wichtig? Dass Bildungsdirektor Bernhard Pulver seine hervorragende Arbeit weiterführen kann. Wie kann unser Tourismus gestärkt werden? Indem der Kanton ein Marketingdach für die vielen attraktiven Angebote in allen Destinationen und Orten mitfinanziert. Kanton und Gemeinden: Stimmt die Aufgabenverteilung? Ja. Braucht unsere Region mehr oder weniger Spitäler? Sie braucht eine gute Gesundheitsversorgung durch künftige Gesundheitszentren und die bestehenden Spitäler. Welches ist das dringendste Problem des Oberlands? Zu vieles geht die Aare runter. Welches ist Ihr bisher grösster politischer Erfolg? Als Fraktionspräsidentin leite ich ein erfolgreiches und sehr engagiertes Team – da herrscht Freude. Was sind Ihre Schwächen? Ich habe stets viele Ideen und Projekte und zu wenig Zeit um alle umzusetzen. Was nervt Sie am Kanton Bern? Er ist gut wie er ist, ich bin stolz auf den Kanton Bern. Welche Oberländer sind für Sie warum ein Vorbild? Jene Frauen und Männer die vor 100 und mehr Jahren hier ihre Pionierideen umsetzten. Welches Buch würden Sie auf eine einsame Insel mitnehmen? «Klartext» – Kolumnen aus dem Berner Oberländer. Was war Ihre letzte gute Tat? Heute früh den Kater gefüttert. Wie lautet Ihr Lebensmotto? Luege, lose, handle. bst Dieses Interview erscheint als Folge einer Serie, in der wir Kandidierende aus dem Oberland für die Grossratswahlen vom 28. März vorstellen. Die Parteien konnten selber bestimmen, wer die Fragen schriftlich beantwortet (pro Partei je nach deren Grösse eine oder mehrere Personen). >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch