Zum Hauptinhalt springen

Chaoten greifen SVP-Büro in Bern an

VandalenakteIm Nachgang zur Demo gegen die Ausschaffungsinitiative verwüsteten Chaoten das SVP-Generalsekretariat in Bern.

Kurz vor ein Uhr in der Nacht auf Montag schlugen Unbekannte beim SVP-Generalsekretariat in der Berner Länggasse Scheiben ein und rissen Rollläden herunter, wie die Polizei vermeldete. Sie verschmierten den Geschäftssitz und beschädigten drei Autos. Die Polizei stellte Tatwerkzeug sicher. Über die Höhe der Sachschäden konnte Sprecher Franz Märki nur vage Angaben machen: «Wenige Zehntausend Franken in der Länggasse und mehrere Zehntausend Franken nach der Demo in der Stadt.» Gemäss SVP-Generalsekretär Martin Baltisser wird in der Länggasse Anzeige erstattet. Auf einer einschlägigen Webseite wurde schon in der Nacht ein Bekennerschreiben des «Kommandos nie wieder SVP» aufgeschaltet: «Wäre das Büro nicht im Parterre eines mehrstöckigen Wohnhauses untergebracht, hätten wir es runtergebrannt», schrieben die Hitzköpfe dort. Peter Bernasconi, Präsident der SVP Stadt Bern und der SVP Bern-Mittelland, verlangt nun Videoüberwachung für die drei SVP-Sekretariate in der Stadt Bern. Sein Haus war vergangene Woche ebenfalls Ziel von Vandalen. Sie warfen Farbbeutel an dessen Fassade. Er geht aber davon aus, dass der Auslöser dieser Attacke ein lokales Ereignis ist. Das «irrationale Vorgehen einer kleinen Gruppe von Militanten» müsse aber unterbunden werden: «Wenn das Schule macht, sind jene gefordert, die in der Stadt für Sicherheit zu sorgen haben», sagt er. Der Stadtberner Sicherheitsdirektor Reto Nause (CVP) verurteilt die Zerstörungswut einiger Chaoten am Sonntagabend. Die Polizei sei zwar vorbereitet, auch auf allfällige Anschläge auf das SVP-Sekretariat. «Aber lückenlose Präsenz ist schwierig», gibt er zu bedenken. Den Vorschlag zur Videoüberwachung will Nause prüfen. «Ich nehme jedoch an, die Täter waren vermummt. Dann wären Kamerabilder von begrenztem Nutzen», sagt er. Nause appelliert an die friedlichen Teilnehmer der spontanen Kundgebung vom Sonntagabend: «Ich hoffe, dass Hinweise eingehen, damit die Täter überführt werden können.»cab>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch