Zum Hauptinhalt springen

«Carmen»: Im Oberland kaum Schäden gemeldet

herbststurmMit über 100 Stundenkilometern ist in der Nacht

150 Stundenkilometer: Diese Windgeschwindigkeit wurde in der Nacht auf gestern Freitag auf dem Jungfraujoch gemessen. Trotz diesem Spitzenwert haben die Jungfraubahnen keine Schäden zu vermelden. «Wir mussten den Betrieb wegen des Windes nicht einstellen und blieben schadenfrei. Heute haben wir auf der Kleinen Scheidegg Spitzengeschwindigkeiten von rund 80 Stundenkilometern gemessen,» sagte gestern Mediensprecher Simon Bickel auf Anfrage. Auch der Region Gstaad-Saanenland konnte «Carmen» nichts anhaben, wie Armon Cantieni, Direktor der Bergbahnen Destination Gstaad AG, bestätigte. «Nein, glücklicherweise haben wir keine Meldungen über Schäden erhalten», sagte Cantieni. Vom Sturm verschont wurde auch die Region Adelboden Lenk, wie Priska Zeller von den Lenk Bergbahnen sagte. Strassen: Keine Schäden «Abgesehen von umgestürzten Signalisationselementen bei einer Baustelle in Heiligenschwendi wurden keine Schäden gemeldet,» sagte Ursula Stauffer von der Medienstelle der Kantonspolizei Bern auf Anfrage. Eine ruhige Nacht verbrachten die Mitarbeiter der Strasseninspektorate im Oberland. «Wir haben keine Pikettmeldungen erhalten und mussten somit auch nicht ausrücken,» sagte gestern Otto Röthlisberger, stellvertretender Strasseninspektor Oberland Nord (Region Thun). Röthlisbergers Kollege im Westen des Oberlandes, Ernst Sieber vom Werkhof Mülenen, blieb auch ohne Einsatz: «Wir haben von der Kantonspolizei keine Meldung erhalten, bei uns wars ruhig». Der Herbststurm verursachte auch in der Jungfrauregion und im Oberhasli keine Schäden, wie der stellvertretende Strasseninspektor Anton Gafner, auf Anfrage sagte. Gemäss dem Wetterdienst MeteoNews muss für Sonntag mit Föhnsturm in den Tälern gerechnet werden. Dies dürfte kaum im Sinne der Bergbahnbetreiber sein, die sehnlichst auf Schneefall warten und keine Freude an angekündigten Temperaturen von bis zu 20 Grad in den Tälern haben – bei einer Nullgradgrenze um die 3200 Meter. hau>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch