Zum Hauptinhalt springen

Bürgerliche dominieren Wahlen

Roggwil ist nach den Wahlen vom Wochenende noch ein bisschen bürgerlicher geworden: BFW und BDP holen fünf von sieben Gemeinderatssitzen. Aber auch die SP sieht sich als Gewinnerin – zumindest in den Kommissionen.

Ausgelassene Stimmung gestern Abend im Roggwiler Bären. Dort trafen sich die Bürgerlichen und Freien Wähler (BFW) nach den Wahlen. Der BFW-Bürgerblock, der FDP und SVP vereint, hatte allen Grund zum Feiern. Er beansprucht nun vier Gemeinderatssitze. «Das ist eine Bestätigung unserer bürgerlichen Politik», freute sich Rudolf Baumberger, Präsident des BFW-Wahlausschusses und selbst frischgebackener Gemeinderat. Besondere Freude bereite ihm, der auch Präsident der FDP ist, dass darunter drei Kandidaten seiner Partei sind. Im Vorfeld der Wahlen war Baumberger etwas verunsichert, weil die linksgrüne Gruppierung Akzänt nicht mehr antrat und sich im Gegenzug die Bürgerlich-Demokratische Partei (BDP) erstmals an den Wahlen beteiligte. Doch seine Bedenken waren unbegründet: Das Akzänt-Vakuum hatte keinen gros-sen Einfluss auf den Wahlausgang. «Der Gemeinderat», sagte Baumberger, «ist jetzt noch fester in bürgerlicher Hand.» BDP-Mann auf dem Podest «Sehr zufrieden» gab sich auch Martin Burkhard, Präsident der erstmals angetretenen BDP. Die neue politische Kraft in Roggwil gewann mit Michael Huber gleich einen Gemeinderatssitz und dank Fritz Sommer einen in der Bau- und Betriebskommission. Der Erfolg von Huber – er machte die drittbeste Stimmenzahl – ist allerdings nur ein halber. Den Sprung in den Rat hatte er nämlich schon vor vier Jahren auf der Liste von Akzänt geschafft (ohne freilich Mitglied zu sein). Nachdem die linksgrüne Gruppierung verzichtet hatte, an den Wahlen teilzunehmen, wechselte Huber zur BDP – und profitierte jetzt vom Bisherigen-Bonus. Schwieriger war die Ausgangslage für die SP – auch weil ihr Aushängeschild, Grossrat Markus Meyer, wegen Amtszeitbeschränkung nicht mehr hatte antreten können. Ob der nun zementierten Vormacht der Bürgerlichen wäre es verständlich, wenn die SP enttäuscht wäre. Das ist aber nicht der Fall. «Die Wahlen waren für uns ein Erfolg», sagte SP-Präsidentin Yolanda Büschi. «Wir konnten unsere zwei Gemeinderatssitze halten und in den Kommissionen zulegen.» Etwas enttäuscht zeigte sie sich einzig von der schwachen Wahlbeteiligung. «Doch dafür können wir nichts.» Pnos-Lüthard ohne Chance Tatsächlich war die Wahlbeteiligung markant tiefer als vor vier Jahren (vgl. Kasten). Damals waren allerdings viele Roggwiler wählen gegangen, um einen Gemeinderat der rechtsextremen Partei National Orientierter Schweizer (Pnos) zu verhindern. Der Kandidat von damals hiess Dominic Lüthard. Und der bewarb sich diesmal für einen Sitz in der Bildungskommission. Aber auch hier blieb er ohne Chance, bekam nur gerade 205 Stimmen. «Für mich ist das aber kein Grund, den Bettel hinzuwerfen und mit der Politik aufzuhören», meinte er kleinlaut. Vierte Amtszeit für Grütter? Wie schon vor vier Jahren erneut das beste Resultat machte Gemeindepräsident Erhard Grütter (BFW): Er holte 808 Stimmen – über 100 mehr als der zweitplatzierte Kurt Ulrich (ebenfalls BFW). Wie Grütter erklärte, ist er bereit, sich noch einmal als Präsident zur Verfügung zu stellen. Die Wahlen sind auf den 28.November angesetzt. Doch bei seinem neuerlichen Glanzresultat ist wohl kaum mit einer Gegenkandidatur zu rechnen, wie ers-te Parteiengespräche gestern Abend ergaben.Stefan AerniGemeinderat, gewählt:BFW: Erhard Grütter (bish.), 808 Stimmen. Kurt Ulrich (bish.), 696. Marianne Teuscher, 486. Rudolf Baumberger, 469. Nicht gewählt: Valentin Kappenthuler, 441. Philipp Schärer, 232. Karin Fankhauser, 194. SP, gewählt: Marianne Burkhard, 493. Oliver Meyer, 383. Nicht gewählt: Hanspeter von Flüe, 374. Priska Grütter, 331, Yolanda Büschi, 280. Kurt Schönenberger, 231. Martin Gerber, 217. BDP, gewählt: Michael Huber (bish.), 631. Nicht gewählt: Fritz Sommer 378, Giovanni Venetz, 191. Bau- und Betriebskommission. BFW, gewählt: Valentin Kappenthuler (bish.), 689. Richard Bossert, 388. Christian Grob, 356. Nicht gewählt: Joachim Stammbach, 355. Josef Röösli, 266. Philipp Schärer, 250. SP, gewählt: Kurt Schönenberger (bish.), 488. Konrad von Däniken, 417. Nicht gewählt: Oliver Meyer, 386. Martin Schär, 358. Martin Gerber, 275. Shaban Kozhani, 190. BDP, gewählt: Michael Huber, 466. Nicht gewählt: Fritz Sommer, 410. Bernhard Bolliger, 333. Bildungskommission.BFW, gewählt: Marianne Teuscher, 542. Denise Lüscher-Grütter (bish.), 431. Rudolf Baumberger, 428. Nicht gewählt: Markus Hochstrasser, 396. Dieter Saladin, 380. Karin Fankhauser, 173. SP, gewählt: Priska Grütter (bish.), 438. Monika Frutig, 349. Liselotte Gasser Schär, 343. Nicht gewählt: Niklaus Bähler, 342. Stefan Annaheim, 334. Hanspeter von Flüe, 274. EVP, nicht gewählt: Renate Seitzinger-Steiner, 348. Frank Buchter, 75. Florens Macario, 70. Monika Kohler, 33. BDP, nicht gewählt: Felix Gerlach, 219. Giovanni Venetz, 211. Pnos, nicht gewählt: Dominic Lüthard, 205. >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch