Zum Hauptinhalt springen

Bümpliz schöpft Hoffnung

Bümpliz hat das wegweisende «Kellerduell» gegen Laufen 3:0 gewonnen. Es war dies der dritte Saisonsieg des Aebi-Teams.

Zum Kellerduell der Gruppe 2 trafen die beiden akut abstiegsgefährdeten Vereine aus Bümpliz und Laufen aufeinander. Für Laufen, das sich mit seinen drei Punkten abgeschlagen am Tabellenende befindet, war es ohnehin das Spiel der letzen Hoffnung. Aber auch für die Mannschaft von Trainer Daniel Aebi war dieses Spiel von eminenter Wichtigkeit. Wollte man den Anschluss wahren, musste es unbedingt gewonnen werden. Dementsprechend starteten die Bümplizer hoch motiviert in diese Partie. Nach gut zehn Minuten wuchtete Innenverteidiger Andi Balmer die massgeschneiderte Cornerflanke Alessio Zoccos zur verdienten Bümplizer Führung ins Gästetor. Die Platzherren agierten weiterhin kompromisslos und strebten den zweiten Treffer mit Nachdruck an. In der 32. Minute konnte der ballsichere Raphael Walther nur noch mit einem (überharten) Foul gestoppt werden, das zwar mit einem Pfiff, aber unverständlicherweise mit keiner Karte sanktioniert worden war. Die Strafe folgte allerdings sogleich, und zwar in Form eines Gegentreffers: Maurer zirkelte den Ball an der Mauer vorbei und brachte sein Team damit mit zwei Längen in Front. Die Gäste gaben sich nicht geschlagen. Ihre spielerischen Möglichkeiten waren jedoch stark beschränkt. «Einfaches» Restprogramm Daniel Aebi war nach Spielschluss zufrieden, hatte man doch völlig verdient und ohne grössere Probleme Laufen 3:0 bezwungen. «Klar bin ich froh, haben wir gewonnen. Wir haben aber lediglich unsere Pflicht erfüllt. Wir müssen nun in den kommenden Spielen weitere positive Ergebnisse folgen lassen, denn wenn wir nach der Vorrunde nicht mindestens 15 Zähler auf dem Konto haben, wird es schwierig, die Klasse zu halten.» Das verhältnismässig «einfache» Restprogramm der Bümplizer (die Red.: Muttenz und Thun U21 a, Old Boys und Wangen h) lässt den Coach jedenfalls optimistisch in die Zukunft blicken. Simon Freiburghaus>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch