Zum Hauptinhalt springen

Brunnen am Hafen

MurtenDer alte Brunnen beim Hotel Schiff, der 2002 für die Expo entfernt wurde, soll an den Hafen zurückkehren. Der Generalrat entscheidet

Brunnen prägen das Murtner Stadtbild. Und Murtens Brunnen sind preisgekrönt: Letzten Juni verlieh die Hauenstein-Stiftung der Gemeinde einen Preis, weil diese sich für die Erhaltung ihrer Brunnen einsetzt. Das Preisgeld von 20000 Franken wolle man einsetzen, um einen historischen Springbrunnen am Hafen wiederzu installieren, sagte damals Stadtpräsidentin Christiane Feldmann (FDP). Der Brunnen wurde vor der Expo.02 entfernt. Um das Jahr 1861 oder 1862 liess der damalige Verkehrsverein östlich des Hotels Schiff am Seeufer den Springbrunnen erbauen. Gespiesen wurde er vom Überlauf des Bubenbergbrunnens am Berntorplatz. Etwa 100 Jahre später war die Zuleitung zum Springbrunnen kaputt und das Becken undicht. Man stellte das Wasser ab, liess den Brunnen jedoch stehen. Er wurde im Vorfeld der Expo.02 abgebaut und liegt seither in einem Depot. Mitten auf der Wiese Am Mittwoch entscheidet der Murtner Generalrat, ob dieser Brunnen tatsächlich bald wieder sprudeln darf. Denn das Geld aus dem Brunnenpreis reicht dazu bei weitem nicht aus: Weitere 145000 Franken sind nötig. Geplant ist, den Brunnen in der Mitte der kleinen Wiese zwischen Hotel Schiff und Hafen neu zu platzieren. Das Brunnenbecken soll aus zwei Betonfertigteilen zusammengesetzt werden. Darunter ist ein Kiesfundament vorgesehen. In der Mitte des Brunnens wird ein Tuffstein auf einem Sockel montiert, der den eigentlichen Springbrunnen darstellt. Wasser- und Stromleitungen sind unweit von diesem Ort bereits vorhanden. Eine elektrische Wasserpumpe soll den Brunnen mit Trinkwasser versorgen, das immer wieder verwendet werden kann. Die Chance, dass der Generalrat dem Projekt zustimmt, ist gross: Im Dezember hat er den Kredit zwar knapp abgelehnt – jedoch nur, um vom Gemeinderat zusätzliche Informationen einzuholen. Diese haben die Ratsmitglieder inzwischen erhalten. mk/ats>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch