Zum Hauptinhalt springen

Bootsunfall als Test für VBS

BielDie Armee hat ein Kompetenzzentrum für Satellitenaufnahmen geschaffen. Der tödliche Bootsunfall auf dem Bielersee letzten Sommer

Heute gibt das Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) laut «Bieler Tagblatt» die Inbetriebnahme eines neuen Kompetenzzentrums bekannt. Das sogenannte Imint-Center wird die Auswertung von Satellitenaufnahmen an einem Ort zusammenfassen. Die Armee hat auf diesem Gebiet einen grossen Schritt vorwärts gemacht und ihre Möglichkeiten optimiert. Bisher wurde diese Aufgabe von verschiedenen Dienststellen wahrgenommen. «Imint» ist nach Angaben des Leiters des Kompetenzzentrums, Oberstleutnant Stefan Gelzer, die Abkürzung für «Imagery Intelligence». Das ist der internationale Fachbegriff für die nachrichtendienstliche Beschaffung, Auswertung und Verbreitung von Bildinformationen. Einen ersten Testfall hat das Imint-Center schon im Sommer 2010 erlebt, als es noch im Aufbau begriffen war. Am 11. Juli war eine 24-jährige Frau im See zwischen der St. Petersinsel und Lüscherz von einem Motorboot erfasst und tödlich verletzt worden. Damals hatte die Staatsanwaltschaft Berner Jura-Seeland die Armee angefragt, ob es Satellitenbilder vom Bootsunfall auf dem Bielersee gebe. Dies war aber nicht der Fall. Die Ermittlungen zu dem Fall sind auch nach acht Monaten nicht abgeschlossen, wie die Sprecherin der Kantonspolizei, Daniela Sigrist, erklärte.Beat Kuhn >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch