Zum Hauptinhalt springen

Bittersüsse Götter-Comedy

Von Athene bis Zeus: Bei der «Odyssee» im Theater Biel Solothurn darf man über alles lachen, über Götter und Menschen.

«Die Odyssee» mit Athene, Polyphem und Zeus. Tönt zwar verstaubt, ist es aber nicht. Ganz und gar nicht: Ad de Bonts Schauspiel im Theater Biel Solothurn ist spannend, lustig und am Schluss sogar anrührend. Regisseurin Katharina Rupp gelingt es, eine Götter-Comedy mit einem Menschen-Drama zu verknüpfen, bei dem einem das Schicksal der ururalten Griechen ans Herz greift. Bunter Theatermix Der holländische Autor Ad de Bont ist ein gefeierter Theater- und vor allem Jugendtheater-Autor. Mit seiner «Odyssee» hat er einen Teil des bekannten Homer-Werks dramatisiert. Das Stück war schon mehrmals in Deutschland zu sehen. Das Theater Biel Solothurn bringt es als Schweizer Erstaufführung auf die Bühne. Odysseus, der Held, irrt nach seinem Sieg über Troja durch die Welt. Zwei Jahrzehnte und bei Homer viele viele Hexameter-Verse lang sucht er den Weg zurück nach Hause. Ungeduldig und verzweifelt warten dort seine Frau Penelope und sein Sohn Telemachos auf den Vermissten. Die Götter, unter anderem Zeus, Athene, Hermes und Poseidon, werfen dem Möchtegern-Heimkehrer mal Knüppel zwischen die Beine, mal rollen sie ihm den Teppich aus. Ad de Bont macht aus diesem literaturgeschichtlichen Reisestück eine Beziehungsgeschichte. Kreuz und quer streiten und lieben sich Menschen und Götter. Und kreuz und quer mischen der Autor und Regisseurin Katharina Rupp die Ausdrucksmittel: Verse und Alltagssprache, Tragödienklage und Slapstick, Sexparodie und Familienidyll. «Odysseus» ist ein Schauspielerfest. Günter Baumann, Barbara Grimm, Andreas Storm, Maia Alban-Zapata, Aaron Hitz und Nicolas Batthyany dürfen sich in insgesamt zwei Dutzend Rollen und in einer Bühnenausstattung von Cornelia Brunn versuchen und bewähren. Tohuwabohu Das sechsköpfige Ensemble reüssiert in einem vergnüglichen Tohuwabohu-Stück. Am Schluss gelingt es der Inszenierung, das Durcheinander mit einer bittersüssen Zusammenfassung aufzuwerten: Penelope stirbt in den Armen von Odysseus. Die beiden zeigen, dass sich die jahrzehntelange Treue gelohnt hat. Peter SteigerNächste Vorstellungen. In Solothurn am 3.11. (032 626 20 70). In Biel am 10.11. (032328 89 70). >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch