Zum Hauptinhalt springen

«Bildung ist ein grosses Anliegen»

Was hat Steffisburg nicht, was Sie dem Dorf mit Ihrer Wahl bringen können? Bruno Urban: Eine Vertretung der Partei BDP. Wie lange befassen Sie sich schon mit der Steffisburger Ortspolitik – und warum? Urban: Seit dem Jahr 2002. Die Ortspolitik im Allgemeinen, speziell der Bereich Bildung mitzugestalten, ist mir ein grosses Bedürfnis. Wie fühlen Sie den Puls der Bevölkerung? Urban: In privaten Gesprächen, an Sitzungen im öffentlichen Amt und bei Diskussionen im Vereinsleben. Was tun Sie für Steffisburg, wenn gerade nicht Wahlkampf ist? Urban: Im Wahlkampf werden Standortbestimmungen, aktuelle Probleme und lösungsorientierte Ziele öffentlich diskutiert, um die Bevölkerung zu sensibilisieren. Ansonsten ändert sich an meinem politischen Engagement wenig. Warum sind Sie für das Amt als Gemeinderat qualifiziert? Urban: Weil ich vielseitig ausgebildet bin. Weil ich mit meiner Tätigkeit als Vizepräsident der Schulkommission die Abläufe in der Gemeinde kenne. Weil ich im öffentlichen Interesse Führung übernehmen kann. Wie schalten Sie ab, wenn Sie genug von Steffisburg und der Politik haben? Urban: Steffisburg ist mein Wohnort, und da fühle ich mich sehr wohl. Zum Abschalten vom Alltag ziehe ich die Laufschuhe an und geniesse die Natur. Wie begeistert war Ihre Familie, als Sie sich für eine Kandidatur entschieden? Urban: Ich werde von meiner Familie in der Kandidatur unterstützt. Welches ist die grösste Herausforderung, die in den nächsten vier Jahren auf die Gemeinde wartet? Urban: Die Umsetzung der fünf Leitsätze im Leitbild unserer Gemeinde. Marco Zysset >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch