Zum Hauptinhalt springen

Best-elle und der Rap

Sie ist 16-jährig und rappt bereits seit fünf Jahren. Nach einer erzwungenen Pause wegen Stimmproblemen stand Best-elle am «Bärn Jam» in der Reithalle wieder auf der Bühne.

Sibylle Hartmann
Best-elle und der Mundart-Rap.Mehr besondere Menschen aus Bern und Region finden Sie <a href="https://www.bernerzeitung.ch/region/besonders" target="_blank">in diesem Dossier</a>. Fürs beste Sehvergnügen nutzen Sie die Vollbildfunktion. Fürs beste Sehvergnügen nutzen Sie die Vollbildfunktion. Realisation: Sibylle Hartmann, Bilder: Beat Mathys und Enrique Muñoz García.

Kurz vor 21 Uhr strömt trotz der Sommerabendstimmung eine beachtliche Menge Leute vom Vorplatz der Reitschule ins Dunkle der leeren Rössli-Bar. «Ändlech luti Musig, Bass und Liecht, Lüt und Liebi, ke Unsicherheit. Hie bini dehei, hie bini dehei, ig bi nie meh allei, nie nie meh allei.» Es ist aber keineswegs nur die laute Musik, die die Konzertbesucher im schummrigen Licht hält.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen