Zum Hauptinhalt springen

Zwei Publibike-Stationen wurden bereits wieder abmontiert

Nach rund einem Monat hat die Stadt Bern zwei Publibike-Stationen bereits wieder verschwinden lassen. Eine wird verschoben, die andere muss für längere Zeit aufgehoben werden.

Arbeiter der Stadt Bern bauen die Publibike-Station an der Militärstrasse ab.
Arbeiter der Stadt Bern bauen die Publibike-Station an der Militärstrasse ab.
Stefan Schnyder
Hier an der Neubrückstrasse stand eine Publibike-Station. Nun hat die Stadt hier eine provisorische Bernmobil-Haltestelle hergerichtet.
Hier an der Neubrückstrasse stand eine Publibike-Station. Nun hat die Stadt hier eine provisorische Bernmobil-Haltestelle hergerichtet.
Stefan Schnyder
1 / 2

In der Stadt Bern laufen derzeit so viele Planungsarbeiten, dass es früher oder später zu Kollisionen kommen muss. Ein Beispiel dafür ist der Aufbau der Publibike­-Stationen. Nach nur einem ­Monat sind zwei Stationen diese Woche bereits wieder demontiert ­worden.

Ein Fall betrifft die Station an der Neubrückstrasse im Länggassquartier. Sie ist in dieser ­Woche abgebaut worden, weil der Platz für eine provisorische Bernmobil-Haltestelle benötigt wird.

Die Haltestelle vor dem Bierhübeli für stadtauswärts fahrende Busse muss wegen der Baustelle für den Ausbau des Bahnhofs ­vorübergehend verschoben werden. Laut Stephanie Stotz, Projektleiterin bei der städtischen Fachstelle für Fuss- und Veloverkehr, soll es bei der Kreuzung beim Bierhübeli während den Bauarbeiten eine Ersatz-Station geben.

Station an der Militärstrasse wird verschoben

Am Freitag ist zudem die ­Publibike-Station an der Militärstrasse bei der Kaserne Bern demontiert worden. Sie wird auf die andere Stassenseite verlegt. Auch hier sind Bauarbeiten der Grund für die Verschiebung. Doch warum wurde die beiden Publi­bike-Stelen für nur gerade einen Monat installiert? Bei der Stadt heisst es, dass es zum einen beim Aufbau des Publibike-Netzes zu Verzögerungen von ein paar Wochen gekommen sei.

Auf der anderen Seite seien die jeweils vorgesehenen Bauarbeiten ein paar Wochen früher als geplant ausgeführt worden. Es sei tatsächlich unglücklich, dass zwei Stationen nach nur einem Monat wieder demontiert werden mussten, räumt die Stadt ein.

Ansonsten hat gibts positive Nachrichten: Wie bei der Lancierung des Veloverleihsystems angekündigt, wird das Netz plan­gemäss Mitte September um 40 Stationen erweitert.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch