Zum Hauptinhalt springen

Zwei Extra-Lehrer für jenische Kinder

Mit dem Fokus auf «Kernkompetenzen» will die Stadt die Bildung jenischer Kinder den speziellen Bedürfnissen anpassen, die sich aus deren Lebensweise ergeben. In Lernateliers soll der Spezialunterricht neu organisiert werden.

Sonja L. Bauer/hae
Standplatz Buech an der Riedbachstrasse im Westen der Stadt Bern: Hier leben im Winterhalbjahr 22 schulpflichtige Kinder. Nun sucht die Stadt nach Wegen, deren Bildung zu verbessern.
Standplatz Buech an der Riedbachstrasse im Westen der Stadt Bern: Hier leben im Winterhalbjahr 22 schulpflichtige Kinder. Nun sucht die Stadt nach Wegen, deren Bildung zu verbessern.
Urs Baumann

Es klang wie eine amtliche Bankrotterklärung: Weil sich die geltende Schulpflicht gegenüber Jenischen häufig nicht durchsetzen lässt und der Versuch stattdessen zu Konflikten führt, will die Stadt Bern künftig darauf verzichten, fehlbare Eltern zu sanktionieren. Dies sagte die Leiterin des städtischen Schulamts, Irene Hänsenberger, kürzlich in einem Beitrag des Bundeshaus-Radios.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen