Zum Hauptinhalt springen

«Zu Hofers Zeit arbeiteten alle Frauen illegal»

Einer der SVP-Kandidaten für den Gemeinderat hat vor seiner Piloten­karriere ein Bordell betrieben. Damals sei es in der Branche üblich gewesen, Frauen mit illegalem Aufenthaltsstatus zu beschäftigen, sagt die heutige Geschäftsführerin des Clubs.

Stand früher dem Saunaclub Kleopatra in Bargen vor: SVP-Gemeinderatskandidat Stefan Hofer.
Stand früher dem Saunaclub Kleopatra in Bargen vor: SVP-Gemeinderatskandidat Stefan Hofer.
zvg

Ein Jurist, ein Zoodirektor, ein Lastwagenfahrer, ein Rocker – und ein Pilot, der einst ein Bordell betrieb: Es ist eine bunte Truppe, mit der die SVP der Stadt Bern in die Gemeinderatswahlen zieht.

«Wir sind eine Volkspartei», sagt Präsident Rudolf Friedli, der Jurist unter den Kandidaten. «Deshalb haben wir geschaut, dass wir eine breite Liste mit vom Intellekt her fähigen Leuten bilden können.»Wie breit sie tatsächlich ist, weiss auch Friedli erst seit kurzem gerüchteweise und seit gestern konkret, als der «Bund» ihn mit Recherchen konfrontierte, welche die Zeitung am Mittwoch publik machte: Pilot Stefan Hofer führte von 2004 bis 2006 den Saunaclub Kleopatra in Bargen. Danach blieb er bis 2014 Hauseigentümer des Clubs, in dem sich nach wie vor rund zwanzig Frauen prostituieren.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.