Zum Hauptinhalt springen

Zu Besuch beim Nachbarn, den keiner haben will

Die Standortsuche für eine neue BLS-Werkstätte ist in aller Munde. Aber was wird in so einer Werkstätte eigentlich genau gemacht? Wir besuchten die Aebimatt, mitten in der Stadt Bern, zu später Stunde.

Fliegende Späne, sprühende Funken: Beim sogenannten Überdrehen werden die Räder der Züge an einem speziell gehärteten Metallstück abgedreht.
Fliegende Späne, sprühende Funken: Beim sogenannten Überdrehen werden die Räder der Züge an einem speziell gehärteten Metallstück abgedreht.
Iris Andermat
Die Saubermacher: Im Team wird Sitzreihe um Sitzreihe geputzt.
Die Saubermacher: Im Team wird Sitzreihe um Sitzreihe geputzt.
Iris Andermat
Wenn es dunkel wird, füllt sich das Gleisfeld in der Aebimatt. Und dann beginnt das Sirren, von dem Anwohner Beat Wermuth erzählt.
Wenn es dunkel wird, füllt sich das Gleisfeld in der Aebimatt. Und dann beginnt das Sirren, von dem Anwohner Beat Wermuth erzählt.
Stefan Anderegg
1 / 10

Nein, das ist nicht Schleifen, Schneiden, Hobeln oder Raspeln, sondern Drehen. Überdrehen, besser gesagt. Wenn es um Fachbegriffe geht, nimmt es Patrick Gasser, Leiter der BLS-Werkstätte Aebimatt, ganz genau. Es ist kurz vor 23 Uhr. Gasser führt uns durch die technische Wunderwelt seiner Wirkungsstätte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.