Zum Hauptinhalt springen

Zivilschutzanlage war bereits vor drei Jahren eine Asylunterkunft

Bereits im November 2008 wurde die Zivilschutzanlage des Schulhauses Hochfeld als Asylunterkunft gebraucht. Innerhalb von knapp zwei Wochen wurden die Räumlichkeiten für die neuen Besucher eingerichtet.

Die Zivilschutzanlage Hochfeld ist im Jahr 2008 temporär zu einer Asylunterkunft umfunktioniert worden.
Die Zivilschutzanlage Hochfeld ist im Jahr 2008 temporär zu einer Asylunterkunft umfunktioniert worden.
Urs Baumann
In diesen Spinden konnten die untergebrachten Asylbewerber ihre Kleider ablegen.
In diesen Spinden konnten die untergebrachten Asylbewerber ihre Kleider ablegen.
Urs Baumann
Das Oberstufenzentrum Hochfeld.
Das Oberstufenzentrum Hochfeld.
Urs Baumann
1 / 6

Damals verbrachten mindestens 43 Flüchtlinge eine gewisse Zeit in der Länggasse. Gerechnet hatte man mit 100 Flüchtlingen. Es wurden eiligst Trennwände in den Duschen und Kochherde eingebaut. Tageslicht gab es in der unterirdischen Anlage kaum. Geschlafen haben die Asylbewerber in grünen Dreier-Kajütenbetten aus Stahl, getrennt nach Männern, Frauen und Familien. 30 Leute wurden pro Raum untergebracht, insgesamt standen drei Räume zur Verfügung.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.