Zum Hauptinhalt springen

Zivilschutzanlage Hochfeld wird wieder zur Asylunterkunft

Die Zivilschutzanlage Hochfeld in der Stadt Bern wird im Januar 2012 wieder als Unterkunft für Asylbewerber genutzt. Der Gemeinderat der Stadt Bern stellt die Anlage dem Kanton zur Verfügung.

Die Zivilschutzanlage Hochfeld ist im Jahr 2008 temporär zu einer Asylunterkunft umfunktioniert worden.
Die Zivilschutzanlage Hochfeld ist im Jahr 2008 temporär zu einer Asylunterkunft umfunktioniert worden.
Urs Baumann
In diesen Spinden konnten die untergebrachten Asylbewerber ihre Kleider ablegen.
In diesen Spinden konnten die untergebrachten Asylbewerber ihre Kleider ablegen.
Urs Baumann
Das Oberstufenzentrum Hochfeld.
Das Oberstufenzentrum Hochfeld.
Urs Baumann
1 / 6

Die 22 bernischen Asylzentren könnten die täglich vom Bund zugewiesen Asylsuchenden nicht mehr aufnehmen, teilten Kanton und Stadt Bern am Mittwoch mit. Da die hohe Zahl von täglichen Zuweisungen anhalte, müsse zusätzlicher Platz für neue Gesuchsteller geschaffen werden.

Der Gemeinderat der Stadt Bern hat deshalb entschieden, die Zivilschutzanlage Hochfeld vorübergehend als Notunterkunft zur Verfügung zu stellen. Die zuständigen städtischen Behörden bereiten die Anlage in Zusammenarbeit mit dem kantonalen Migrationsdienst und der ORS Service AG vor. ORS übernimmt auch die Betreuung der Asylsuchenden, die untergebracht werden. In der Zivilschutzanlage Hochfeld hat es Platz für etwa 100 Personen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.