Zum Hauptinhalt springen

Zibeleschwümme wegen Schwemmholz abgesagt

Das traditionelle Zibeleschwümme fällt dieses Jahr wortwörtlich ins Wasser. Weil die Herbststürme wegen der warmen Temperaturen heuer viel später noch wüteten, ist das Schwimmen in der Aare momentan nicht sicher.

Solche Bilder wird es in diesem Jahr nicht geben.
Solche Bilder wird es in diesem Jahr nicht geben.
Keystone
Weil die Aare zu trüb ist und zudem Schwemmholz führt, musste das traditionelle Zibeleschwümme abgesagt gesagt.
Weil die Aare zu trüb ist und zudem Schwemmholz führt, musste das traditionelle Zibeleschwümme abgesagt gesagt.
zvg
Damals sah die Bademode noch etwas anders aus...
Damals sah die Bademode noch etwas anders aus...
Urs Baumann
1 / 8

Auf den ersten Blick hätten die Bedingungen für das diesjährige Zibeleschwümme eigentlich nicht besser sein können: Der Himmel über Bern ist am Sonntag kurz vor Mittag sogar stellenweise blau, die Sonne drückt ab und zu durch und zudem sind die Ufer der Aare bereits mit einer feinen Schneeschicht überzogen.

Bei genauerem Hinsehen jedoch ist in der Aare immer mal wieder Schwemmholz auszumachen und das Wasser ist trüb. «Infolge der Wettersituation muss das Zibeleschwümme leider abgesagt werden», teilt die Schweizerische Lebensrettungs-Gesellschaft (SLRG), die den Anlass organisiert, mit.

Es sei das erste Mal in 28 Jahren, dass das Schwimmen abgesagt werden müsse, so Bernhard Fleuti, Präsident der Sektion Bern der SLRG. «Normalerweise sind die Herbststürme viel früher und im November klart es eigentlich auf». Die verspäteten Stürme hätten dazu geführt, dass die plötzlichen Wasserstandänderungen das Wasser trübten. «Und weil die Bäche, die in die Aare fliessen, überall angeschwollen sind, führt der Fluss zudem Schwemmholz», so Fleuti, der das Zibeleschwümme mitgegründet hat.

Nur für Kaltwasserschwimmer

Ins Leben gerufen wurde der Anlass, um Kaltwasserschwimmern eine sichere Möglichkeit zu bieten, auch im Winter in der Aare schwimmen gehen zu können. Als Datum wurde der Sonntag vor dem Zibelemärit gewählt. Das Schwimmen erfreut sich jährlich grosser Beliebt. «Wir müssen jedes Jahr Leute abweisen, weil wir die Teilnehmerzahl wegen der begrenzten Anzahl an Warmwasserduschen in der Schönau-Turnhalle auf 140 beschränkt haben», erzählt Fleuti. Die Anmeldefrist läuft jeweils bis Ende Oktober, richtete sich jedoch nur an regelmässige Schwimmer, die Erfahrung mit Kaltwasser haben.

Weil das Schwimmen thematisch an den Zibelemärit gebunden ist, gibt es kein Ersatzdatum. Schade, ist es doch jedes Jahr eine Freude, den tollkühnen Schwimmern mit den witzigen Verkleidungen dabei zu zu sehen, wie sie sich in die eisigen Fluten stürzen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch