Köniz

Zehn evakuierte Eidechsen

KönizIn Niederwangen wird im Mai der Schiessstand zurückgebaut. Das Problem: Vor Ort sind die Planer auf eine geschützte Eidechsenart gestossen. In einer Evakuierungsaktion mussten die Reptilien zwangsumgesiedelt werden.

<b>Die Könizer Zauneidechsen</b> mussten umgesiedelt werden.

Die Könizer Zauneidechsen mussten umgesiedelt werden. Bild: Marc Dahinden

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Geschossen wird in Niederwangen schon lange nicht mehr. Seit Jahren ist der dortige Schiessstand stillgelegt, nun hat er definitiv ausgedient. Im Mai wird der Kugelfang in der Nähe des Waldrandes zurückgebaut, der von den vielen Geschossen mit Blei verseuchte Boden ausgehoben und die Stelle neu aufgeforstet.

Mit der Schiessanlage verschwindet jedoch nicht nur eine Altlast – sondern auch das beliebte Zuhause von Zauneidechsen. Bei einer Begehung haben die Planer vor dem Start der Sanierung die Reptilien entdeckt, die es sich dort in der Vergangenheit offenbar der sonnigen Lage wegen bequem gemacht hatten. Das Besondere: Die Eidechsenart steht in der Schweiz auf der sogenannten Roten Liste und muss per Gesetz geschützt werden.

Damit die Tiere bei den Bauarbeiten nicht zu Schaden kommen, rückten Spezialisten aus und machten sich in einer Rettungsaktion daran, die Eidechsen zu fangen und zu deren eigenem Schutz am nahen Waldrand ­wieder freizulassen.

Dies in der Hoffnung, sie würden sich dort einen neuen Lebensraum schaffen. Das Resultat der tierischen Evakuierung: Zehn Exemplare konnten die Experten einfangen und verlegen. Kostenpunkt der gut gemeinten Zwangsumsiedlung: 1048 Franken.

Wer die ganze Aktion für zwei Handvoll Eidechsli nun für eine etwas teure Sache hält, sei an dieser Stelle darauf hingewiesen, dass für Tierumsiedlungen durchaus schon tiefer in die Kasse gegriffen wurde. Vor ein paar Jahren etwa musste im ­Kanton Basel-Landschaft wegen eines Neubauprojekts für 250 Kreuzkröten ein neues Zu­hause gefunden werden – für 2,7 Millionen Franken. (Berner Zeitung)

Erstellt: 11.04.2018, 08:40 Uhr

Artikel zum Thema

Ehemaliger Schiessstand Niederried wird von Altlasten befreit

Bern Der ehemalige Schiessplatz Niederried im Westen Berns wird bis in den kommenden Wochen saniert. Dazu müssen 1700 Quadratmeter Erde abgetragen werden. Mehr...

Marktplatz

Immobilien

Kommentare

Blogs

Blog: Never Mind the Markets Indien überholt Nigeria

Von Kopf bis Fuss So einfach geht gute Verdauung

Die Welt in Bildern

Grossflächig: Der für seine in die Landschaft integrierten Kunstwerke bekannte französische Künstler Saype zeigt im Park La Perle du Lac sein Werk «Message from Future». (16. September 2018)
(Bild: Valentin Flauraud) Mehr...