Zum Hauptinhalt springen

YB-Mitarbeiter musste nach Spiel mit Platzwunde ins Spital

Bei den Ausschreitungen zwischen YB-Fans und der Zürcher Polizei wurde am Samstag ein YB-Mitarbeiter durch Reizgas und einen Schotterstein verletzt.

Neben mehreren Fans und fünf Polizisten wurde am Samstag auch ein YB-Mitarbeiter zum Opfer der Ausschreitungen zwischen YB-Anhängern und der Zürcher Polizei. YB-Sprecher Albert Staudenmann bestätigt Recherchen der Berner Zeitung: «Ein Fanverantwortlicher wurde durch den Einsatz von Reizgas aus kurzer Distanz am Auge leicht verletzt und anschliessend bei den Ausschreitungen von einem Stein am Kopf getroffen. Er zog sich eine Platzwunde zu und musste sich in Spitalpflege be-geben.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.