Zum Hauptinhalt springen

Worb wählt das Vertraute

Redaktor Herbert Rentsch zu Wahl von Niklaus Gfeller.

Zum dritten Mal hat Niklaus Gfeller fürs Gemeindepräsidium kandidiert. Und zum dritten Mal gewonnen. Das zeigt: Der EVP-Mann ist in der Gemeinde Worb besser verankert, als viele glaubten. Nach dem knappen Vorsprung von 71 Stimmen vor Lenka Kölliker (FDP) im ersten Wahlgang wurde Gfeller von vielen fast abgeschrieben. Gestern aber erreichte er einen beachtlichen Sieg: Er erhielt 2125 Stimmen, seine Herausforderin nur 1633.Für das deutliche Resultat gibt es mehrere Erklärungen. Gerade der erste Wahlgang dürfte Gfellers Anhänger aufgeschreckt und aus der Reserve gelockt haben. Die Mobilisierung der Wähler hatte offensichtlich Erfolg. Beigetragen hat auch die SP, die nach einem Hearing nicht Kölliker, sondern Gfeller unterstützte. Das war bemerkenswert, denn in den letzten drei Präsidiumswahlen war die SP mit je einem Kandidaten gegen Gfeller angetreten.

Die Haltung der SP zeigte, was in der Bevölkerung ebenfalls mitspielte: Lenka Kölliker mag vielen als zu forsch und zu wirtschaftsfreundlich erschienen sein. Weiter zeigte sich: Es ist schwierig, einen erfahrenen Präsidenten aus dem Amt zu hieven. Unterlaufen ihm nicht grobe Fehler, so wird ihm – gerade in ländlichen Gebieten – die Abwahl erspart.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.