Zum Hauptinhalt springen

Worb verzichtet auf höhere Steuern

Das überarbeitete Budget 2014 sieht keine Steuererhöhung mehr vor. Einsparungen wurden nur wenige vorgenommen. Dafür ist das Defizit mit 1,6 Millionen Franken doppelt so hoch wie im ersten Entwurf.

In Worb ergeben sich kleinere Sparbeträge, weil der Gemeinderat auf seine Reise und das Parlament aufs Schlussessen verzichtet. Zudem liefert Gemeindepräsident Niklaus Gfeller (EVP) seine Entschädigung der Regionalkonferenz der Gemeinde ab.
In Worb ergeben sich kleinere Sparbeträge, weil der Gemeinderat auf seine Reise und das Parlament aufs Schlussessen verzichtet. Zudem liefert Gemeindepräsident Niklaus Gfeller (EVP) seine Entschädigung der Regionalkonferenz der Gemeinde ab.
Urs Baumann

Die budgetlose Zeit könnte in Worb bald vorbei sein. Der Gemeinderat legt den überarbeiteten Voranschlag 2014 vor, nachdem die erste Version von den Stimmberechtigten bachab geschickt worden ist. Hauptgrund für das Volks-Nein war die geplante Steuererhöhung von 1,6 auf 1,7 Einheiten gewesen. Kritiker hatten im Vorfeld zudem verlangt, dass mehr gespart werde.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.