Zum Hauptinhalt springen

Wo gehts zurück zu den schwarzen Zahlen?

Die Stadt Bern weist erstmals seit zwölf Jahren ein Defizit aus. Die Rechnung 2012 schliesst mit einem Verlust von 8,2 Millionen Franken. Der Gemeinderat hat neue Sparmassnahmen von 12 Millionen beschlossen.

Das Ziel ist anvisiert: 2014 soll die Stadt wieder eine «schwarze Null» schreiben.
Das Ziel ist anvisiert: 2014 soll die Stadt wieder eine «schwarze Null» schreiben.
Beat Mathys

Berns neuer Finanzdirektor Alexandre Schmidt (FDP) hat Kassensturz gemacht. Dabei habe er sich nicht auf die Rechnung und den Finanzplan der Stadt beschränkt, sondern auch andere Bereiche des Haushalts unter die Lupe genommen. So zum Beispiel die städtischen Anstalten wie Energie Wasser Bern oder städtische Mehrheitsbeteiligungen an den Parkhäusern. «Erst diese Gesamtsicht zeigt, wie es um die Finanzen der Stadt bestellt ist», sagte Schmidt. Es war schon besser um sie bestellt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.