Bern

Wo geht mein Kind in den Ausgang?

BernAm Samstag findet im Rahmen des Tages der offenen Clubtüre in Bern eine Führung statt. Eine Kulturjournalistin, die auch Musik macht und junge Nachtschwärmer unterrichtet, führt durch fünf bekannte Lokale.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wer auf Clubsafari geht, wie die Führung während des Tages der offenen Clubtüre heisst, lernt fünf Lokale des Berner Nachtlebens kennen. «Die Interessierten sind meist ältere Semester, die wissen wollen, wo ihre Kinder ausgehen», sagt Gisela Feuz. Sie ist Kulturjournalistin, Gymerlehrerin und Musikerin. Dadurch kann sie auch das Nachtleben aus verschiedenen Perspektiven beleuchten.

Die Tour startet im Bonsoir in der Aarbergergasse, wo steigende Gagen von DJs, Gratishaltung der Jugend und die pulsierende Ausgehmeile Thema sein werden. Danach geht es via Bierhübeli, Dead End, ISC in die Reitschule. «Klar, haben viele Fragen zur Reitschule, aber was den Leuten bleibt, ist das Dead End», sagt Feuz. Viele denken, das sei ein komischer Laden. «Wer durch die Notschlafstelle geht, die Gassenküche sieht und das soziale Engagement realisiert, ist beeindruckt», sagt Feuz weiter.

Auch musikalisch gibt die Tour was her: Im ISC spielt extra für die Clubsafari eine Band, und im Dachstock zeigt ein Techniker, wie laut ein Konzert sein muss. «In der Reitschule interessiert auch, wie hoch der Eintritt ist und was ein Bier kostet. Und natürlich, ob für die Sicherheit ihrer Kinder gesorgt ist.»

Was von Reitschülern in einer vorherigen Clubsafari spontan gestartet wurde, wird auch heuer wieder angeboten: eine Führung durch die gesamte Reitschule. «Uns ist wichtig, dass die Reitschule als Ganzes wahrgenommen wird. Es gibt günstige Konzerte, feines Essen, ein Dojo, ein Kino und ein Theater. Und in der Schreinerei und der Druckerei werden Menschen ausgebildet», so Feuz.

Oft hätten die Leute ja nur die negativen Schlagzeilen im Kopf und würden denken, dass es nur «Lämpe» auf dem Vorplatz und rund um die Reitschule gebe. «Mein Traumzielpublikum wären Eltern und Grosseltern, die Fragen stellen. So können Vorurteile abgebaut werden. Und wir verstehen uns alle besser.»

Clubsafari: Start um 15 Uhr im Club Bonsoir, Aarbergergasse, Dauer zwei bis drei Stunden. Findet bei jeder Witterung statt. Kostenlos. info@buck-bern.ch (Berner Zeitung)

Erstellt: 02.02.2018, 12:02 Uhr

Artikel zum Thema

Daheim im Quartier

Bern Zwei Theatermacherinnen haben Bewohner der Lorraine und des Breitenrains zu ihrem Daheim interviewt. Entstanden ist ­daraus eine Führung rund ums Thema Wohnen. Mehr...

Profis führen an die Orte der Armut

Bern Soziale Stadtrundgänge nennt Surprise das Angebot. Vier Stadtführer zeigen ab nächster Woche ihre wichtigsten Orte in Bern. Sie wissen, wovon sie reden: Alle haben so vieles am eigenen Leib erlebt. Mehr...

Bonne nuit, Bonsoir

Der Berner Club Bonsoir in der Aarbergergasse macht per Ende Mai 2018 dicht. Die Clubbetreiber geben die negative Entwicklung im Clubgeschäft als Hauptgrund an. Mehr...

Marktplatz

Immobilien

Kommentare

Service

Schnelle Info für zwischendurch

Lesen Sie die Nachrichten aus der Region in Echtzeit.

Die Welt in Bildern

Unter Pausbacken: Eine Verkäuferin bietet an ihrem Stand im spanischen Sevilla Puppen feil. (13. November 2018)
(Bild: Marcelo del Pozo ) Mehr...