Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Wird der Berner Progr zum Zentrum für Literatur?

Ein Dach tut not: Peter Bichsel liest 2006 bei strömendem Regen im Rahmen des Berner Literaturfests auf dem Münsterplatz.  Ein künftiges Berner Literaturzentrum könnte für die Organisation des Literaturfests besorgt sein.
Frische Räume, frische Ideen: Ab 2015 sind  im Erdgeschoss des Kulturzentrums Progr  drei Räume zu vergeben.
Marie Caffari, Leiterin des Schweizerischen Literaturinstituts.«Literatur ist in Bern durchaus präsent. Es gibt aber sicher noch Raum für literarische Texte, Performances und Diskussionen. Die Literaturhäuser in Basel, Zürich, Genf und Lenzburg sind schöne Beispiele von Orten, an denen sich Autoren und ihr Publikum begegnen. Aber das Modell ist meiner Ansicht nach nicht das einzige Modell, um literarische Texte in der Öffentlichkeit zu vermitteln. Im Progr hat man vielleicht die Möglichkeit, neue oder andere Modelle für ein Literaturzentrum zu entwickeln, mit allen, die in Bern Literatur ‹machen›. So wird es dann auch finanziell realistischer. Ein  lebendiges Literaturzentrum zeichnet sich durch ein herausragenden Programm aus. Das ist das Wichtigste,  und im Progr, in der Nachbarschaft von anderen Kunstsparten, gibt es sicher Potenzial.»
1 / 10

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessenLogin