Zum Hauptinhalt springen

«Wir wollen ein Wahrzeichen für die ganze Region schaffen»

Am Montagabend haben die Verantwortlichen die neuen Entwürfe für das Ostermundiger Bären-Hochhaus vorgestellt. Die Kritik der letzten Monate hat gewirkt: Die neue Variante wirkt deutlich filigraner als die alte.

So könnte es im Jahr 2020 aussehen: Der Blick von der Rüti auf das geplante Bären-Hochhaus (rechts) und das Swisscom-Hochhaus.
So könnte es im Jahr 2020 aussehen: Der Blick von der Rüti auf das geplante Bären-Hochhaus (rechts) und das Swisscom-Hochhaus.
Halter AG/zvg
So soll das Hochhaus von Nahem aussehen.
So soll das Hochhaus von Nahem aussehen.
zvg
Zum Vergleich: So sah der alte Hochhaus-Entwurf aus.
Zum Vergleich: So sah der alte Hochhaus-Entwurf aus.
zvg
1 / 5

Mit Spannung waren sie erwartet worden, die überarbeiteten Pläne für das geplante Hochhaus auf dem Bären-Areal. Denn während der öffentlichen Mitwirkung ging – nebst Lob – auch einiges an Kritik ein: Etliche Anwohner, Parteien und Fachleute erachteten das Hochhaus als zu wuchtig, als zu sehr auf Nutzung ausgerichtet. Sie forderten, dass mehr für die Qualitätssicherung getan werde, zum Beispiel mit einem Architekturwettbewerb.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.