Zum Hauptinhalt springen

«Wir spielen oft falsch, aber nicht absichtlich»

Bereits als 13-Jähriger spielte Ben Vatter bei den Mutzopotamiern. 27 Jahre später ist er immer noch mit Engagement dabei. Er gilt als einer der besten Fasnachtstrompeter.

Ben Vatter mit seiner Fasnachtstrompete: Der Bandleader tritt mit der Gugge Mutzopotamier an 21 Orten auf. Das Kostüm ist jenes der Fasnacht 2010, in das aktuelle schmeisst er sich erst heute Donnerstag.
Ben Vatter mit seiner Fasnachtstrompete: Der Bandleader tritt mit der Gugge Mutzopotamier an 21 Orten auf. Das Kostüm ist jenes der Fasnacht 2010, in das aktuelle schmeisst er sich erst heute Donnerstag.
Susanne Keller

Er kann sich verkleiden, wie er will, es bleiben zwei Dinge, die Ben Vatter, den Leader der Guggemusik Mutzopotamier, an jeder Fasnacht unverwechselbar machen: seine Trompete mit nach oben gebogenem Schalltrichter à la Dizzy Gillespie und sein hohes Spielniveau. Als 13-Jähriger trat er 1984 erstmals mit den «Mutzis» an der Fasnacht auf. Sein Vater war Mitbegründer der Berner Fasnacht und gründete die Guggengruppe. Ihr Name wurde von der alten Fasnachtszunft Mutzopolis übernommen, welche den letzten Umzug der alten Berner Fasnacht 1863 organisiert hatte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.