Zum Hauptinhalt springen

«Wir sind seit 30 Jahren für die Meisterparty parat»

Am Samstag haben die Young Boys gegen Luzern ihren ersten Matchball. Wie rüsten sich ­Berner Bars für die Nacht der Nächte? Und was für Regeln müssen sie ­dabei beachten?

Claudia Salzmann, Michael Bucher
Kurt Nenniger, Bätterkinden: «Nach 32 Jahren blüht in meinem Garten zum ersten Mal eine neue Blume.»
Kurt Nenniger, Bätterkinden: «Nach 32 Jahren blüht in meinem Garten zum ersten Mal eine neue Blume.»
Karin Baumann, Steffisburg: «Symbolisch für das grösste Kapitel der YB-Neuzeit hisse ich meine Flagge vor dem höchsten Gebäude der Welt.»
Karin Baumann, Steffisburg: «Symbolisch für das grösste Kapitel der YB-Neuzeit hisse ich meine Flagge vor dem höchsten Gebäude der Welt.»
Paul Haldimann, Stettlen: «Schon lange weht die YB-Fahne im Garten vor unserem Haus, vor dem Bergpanorama mit Eiger, Mönch und Jungfrau.»
Paul Haldimann, Stettlen: «Schon lange weht die YB-Fahne im Garten vor unserem Haus, vor dem Bergpanorama mit Eiger, Mönch und Jungfrau.»
Monika und Martin Kurth, Oberwil bei Büren: «Lange hing unsere Fanfahne vor dem Haus - gestern wurde sie dann leider von Unbekannten gestohlen.»
Monika und Martin Kurth, Oberwil bei Büren: «Lange hing unsere Fanfahne vor dem Haus - gestern wurde sie dann leider von Unbekannten gestohlen.»
Tinu Cibien, Aarberg: «Eigentlich wäre das Schaufenster als Gesamtkonzept angedacht gewesen, zusammen mit dem SCB. Jetzt wurde es halt durch noch mehr eigene Liebe ersetzt.»
Tinu Cibien, Aarberg: «Eigentlich wäre das Schaufenster als Gesamtkonzept angedacht gewesen, zusammen mit dem SCB. Jetzt wurde es halt durch noch mehr eigene Liebe ersetzt.»
Kurt Nenniger, Bätterkinden: «In unserem YB-Haus hat es genug Eier-Potenz!»
Kurt Nenniger, Bätterkinden: «In unserem YB-Haus hat es genug Eier-Potenz!»
Jascha Haldemann, Bern: «Auch mein Göttibueb, Aramis Haldemann-Ruiz, ist schon YB-Fan.»
Jascha Haldemann, Bern: «Auch mein Göttibueb, Aramis Haldemann-Ruiz, ist schon YB-Fan.»
Familie Wynistorf-Angehrn, Worb: «Wie die Spieler vor dem Match, mobilisieren auch wir unsere Kräfte mir der YB-Pasta.»
Familie Wynistorf-Angehrn, Worb: «Wie die Spieler vor dem Match, mobilisieren auch wir unsere Kräfte mir der YB-Pasta.»
Kurt Rentsch, Oschwand: «Unser Grill war schon lange bereit für das Meisterschafts-Fest.»
Kurt Rentsch, Oschwand: «Unser Grill war schon lange bereit für das Meisterschafts-Fest.»
David Lomel, Niederösch: «Ich habe mir einen YB-Hauseingang gestaltet.»
David Lomel, Niederösch: «Ich habe mir einen YB-Hauseingang gestaltet.»
Stephan und Thierry Glauser aus Jegenstorf: «Wir fiebern mit YB mit und warten sehnsüchtig auf den Meistertitel. Liebe Grüsse aus Koh Lanta, Thailand.»
Stephan und Thierry Glauser aus Jegenstorf: «Wir fiebern mit YB mit und warten sehnsüchtig auf den Meistertitel. Liebe Grüsse aus Koh Lanta, Thailand.»
Michael (44), Regina (51), Nico (13) und Kiano (8) Geissbühler aus Belp: «YB-Grüsse aus Koh Samui, Thailand. Das YB Herz schlägt international!»
Michael (44), Regina (51), Nico (13) und Kiano (8) Geissbühler aus Belp: «YB-Grüsse aus Koh Samui, Thailand. Das YB Herz schlägt international!»
Ernst Hofer aus Zollikofen: «Mein Rasenmäher hält das Gras auf Distanz, so wie YB seine Gegner.»
Ernst Hofer aus Zollikofen: «Mein Rasenmäher hält das Gras auf Distanz, so wie YB seine Gegner.»
Elisabeth Bigler (60) aus Oberscherli: «Ich bin bereit für die Kenner-Ecke, Süd-Tribüne. So sieht mein Outfit aus - und auch daheim ist alles gelb-schwarz dekoriert.»
Elisabeth Bigler (60) aus Oberscherli: «Ich bin bereit für die Kenner-Ecke, Süd-Tribüne. So sieht mein Outfit aus - und auch daheim ist alles gelb-schwarz dekoriert.»
Max (YB-Max) Winkler (77) aus Zollikofen: «YB wächst und spriesst - auch in den Familiengärten Zollikofen. Hopp YB!»
Max (YB-Max) Winkler (77) aus Zollikofen: «YB wächst und spriesst - auch in den Familiengärten Zollikofen. Hopp YB!»
André Liniger aus Worblaufen: «Die YB-Euphorie ist auch bei der Rob. Walther AG angekommen.»
André Liniger aus Worblaufen: «Die YB-Euphorie ist auch bei der Rob. Walther AG angekommen.»
Daniel Ryser (49) aus Burgdorf: «Meine YB-Bank, 10-jährig», schreibt er zum Bild. Und wir sagen: «Häbet nech am Bänkli,...»
Daniel Ryser (49) aus Burgdorf: «Meine YB-Bank, 10-jährig», schreibt er zum Bild. Und wir sagen: «Häbet nech am Bänkli,...»
Chrigu Lerch aus Niederönz: «Seit mein Vater mich Ende 80er-/Anfang 90er-Jahre an die YB-Spiele im alten Wankdorf mitgenommen hat, schlägt mein Herz für die Gelb-Schwarzen.» Diese Leidenschaft teile er heute mit seiner Eherfrau, seiner Familie und vielen guten Freunden.
Chrigu Lerch aus Niederönz: «Seit mein Vater mich Ende 80er-/Anfang 90er-Jahre an die YB-Spiele im alten Wankdorf mitgenommen hat, schlägt mein Herz für die Gelb-Schwarzen.» Diese Leidenschaft teile er heute mit seiner Eherfrau, seiner Familie und vielen guten Freunden.
Kevin Stettler aus Belp: Keiner zu klein, ein YB-Fan zu sein. Sogar seine Socken sind gelb-schwarz.
Kevin Stettler aus Belp: Keiner zu klein, ein YB-Fan zu sein. Sogar seine Socken sind gelb-schwarz.
Nico Born (11) aus Münsingen: «Ich bin ein grosser YB-Fan, weil YB einfach super ist. Hopp YB» Auf dem Bild posiert er in seinem Zimmer, mit selbst genähter Fahne.
Nico Born (11) aus Münsingen: «Ich bin ein grosser YB-Fan, weil YB einfach super ist. Hopp YB» Auf dem Bild posiert er in seinem Zimmer, mit selbst genähter Fahne.
Peter Oswald (60), Claude Williams (35) und Abigail Williams (1) aus Ittigen: «Drei Generationen fiebern dem Titel entgegen.»
Peter Oswald (60), Claude Williams (35) und Abigail Williams (1) aus Ittigen: «Drei Generationen fiebern dem Titel entgegen.»
Sonja Kistler-Antognini (84) aus Ostermundigen: «Mein Papa nahm mich immer mit an die YB-Spiele.» Das war vor fast 80 Jahren. In den Glanzzeiten habe dann ihr Schwager Marcel Flückiger bei YB gespielt («Er ist leider verstorben, er würde sich freuen»). Nun besorge ihre liebe Tochter Jris Kistler immer  zwei Tickets und nehme sit mit ins Stadion. «Pommes und Getränk inklusive.»
Sonja Kistler-Antognini (84) aus Ostermundigen: «Mein Papa nahm mich immer mit an die YB-Spiele.» Das war vor fast 80 Jahren. In den Glanzzeiten habe dann ihr Schwager Marcel Flückiger bei YB gespielt («Er ist leider verstorben, er würde sich freuen»). Nun besorge ihre liebe Tochter Jris Kistler immer zwei Tickets und nehme sit mit ins Stadion. «Pommes und Getränk inklusive.»
Ueli Zaugg aus Münsingen: «Auch Labradorhündin Wanda trägt stolz die YB-Fahne.»
Ueli Zaugg aus Münsingen: «Auch Labradorhündin Wanda trägt stolz die YB-Fahne.»
Lara: Wie anhand meines Federkleids unschwer zu erkennen ist, fane ich für den FCB, muss aber zugeben, dass YB diese Saison besser war und vedient Meister – und hoffentlich auch Cupsieger – wird. Das tierische Bild haben wir von Pesche Egger (59) aus Urtenen erhalten.
Lara: Wie anhand meines Federkleids unschwer zu erkennen ist, fane ich für den FCB, muss aber zugeben, dass YB diese Saison besser war und vedient Meister – und hoffentlich auch Cupsieger – wird. Das tierische Bild haben wir von Pesche Egger (59) aus Urtenen erhalten.
Giovanni Lorenzo Liguori (6) aus Bern: Die hausgemachte Geburtstagstorte kam beim «grossen YB-Fan» gut an.
Giovanni Lorenzo Liguori (6) aus Bern: Die hausgemachte Geburtstagstorte kam beim «grossen YB-Fan» gut an.
Manfred Geissbühler aus Kirchberg: Schon in den 60er-Jahren war er immer an den Spielen im Wankdorf.
Manfred Geissbühler aus Kirchberg: Schon in den 60er-Jahren war er immer an den Spielen im Wankdorf.
Ruedi Bigler aus Allmendingen bei Bern: «Das grosse YB-Logo im Melkstall gefällt sogar den Kühen.» YB-Fan ist er seit 50 Jahren.
Ruedi Bigler aus Allmendingen bei Bern: «Das grosse YB-Logo im Melkstall gefällt sogar den Kühen.» YB-Fan ist er seit 50 Jahren.
Fabian Baumgartner (35) aus Belp: «Ich erinnere mich noch gut, als YB 1992 Wintermeister wurde. Damals war ich gerade mal zehn Jahre alt. Das Getöse und der Jubel, als der Match gegen GC abgepfiffen wurde, bleiben unvergesslich.» Auf dem Bild posiert er vor einem Bruchteil seiner YB-Utensilien.
Fabian Baumgartner (35) aus Belp: «Ich erinnere mich noch gut, als YB 1992 Wintermeister wurde. Damals war ich gerade mal zehn Jahre alt. Das Getöse und der Jubel, als der Match gegen GC abgepfiffen wurde, bleiben unvergesslich.» Auf dem Bild posiert er vor einem Bruchteil seiner YB-Utensilien.
Heidi Ramirez-Pulver (60) und Verena d'Ascoli (63) aus Bern: Oder einfach «d'Meitschi vom Wyssebühl», so betiteln sich nämlich die beiden. Erstere ist seit 47 Jahren YB-Fan, ihre Kollegin seit nunmehr auch schon 27 Jahren.
Heidi Ramirez-Pulver (60) und Verena d'Ascoli (63) aus Bern: Oder einfach «d'Meitschi vom Wyssebühl», so betiteln sich nämlich die beiden. Erstere ist seit 47 Jahren YB-Fan, ihre Kollegin seit nunmehr auch schon 27 Jahren.
Und noch einmal Heidi Ramirez-Pulver: «Den Meistertitel im alten Stade de la Maladière habe ich live miterlebt.»
Und noch einmal Heidi Ramirez-Pulver: «Den Meistertitel im alten Stade de la Maladière habe ich live miterlebt.»
Claude Jost (50) aus Belp: «2010 war mein Oberkörperbrush für die Katz». Basel gewann damals die Finalissima im Stade de Suisse.
Claude Jost (50) aus Belp: «2010 war mein Oberkörperbrush für die Katz». Basel gewann damals die Finalissima im Stade de Suisse.
... auch für die Cupfinals 2006 und 2009 hatte sich Claude Jost vergebens bemalt. Heuer wird er es wieder tun, dieses Mal aber werde es sich richtig lohnen. Übrigens: Claude Jost hat am 28. April Geburtstag, feiert YB just an diesem Samstag den ersten Meistertitel seit 32 Jahren?
... auch für die Cupfinals 2006 und 2009 hatte sich Claude Jost vergebens bemalt. Heuer wird er es wieder tun, dieses Mal aber werde es sich richtig lohnen. Übrigens: Claude Jost hat am 28. April Geburtstag, feiert YB just an diesem Samstag den ersten Meistertitel seit 32 Jahren?
Pedro Hanselmann (69) aus Utzenstorf: «Schon als chline Büebu war ich ein grosser YB-Fan». Auf dem Bild posiert er vor seinem ganz speziellen «Döschwo».
Pedro Hanselmann (69) aus Utzenstorf: «Schon als chline Büebu war ich ein grosser YB-Fan». Auf dem Bild posiert er vor seinem ganz speziellen «Döschwo».
Und noch einmal Pedro Hanselmann: Am 25. April wird er 70 Jahre alt. «YB wird mir ein grosses Geschenk machen», freut er sich.
Und noch einmal Pedro Hanselmann: Am 25. April wird er 70 Jahre alt. «YB wird mir ein grosses Geschenk machen», freut er sich.
Trix Bachmann (49) aus Urtenen-Schönbühl: «Eine Fahne der besonderen Art. Gelb-schwarz, immer in Bewegung, bei jedem Wetter im Einsatz und nicht zu übersehen. Wie die Young Boys.»
Trix Bachmann (49) aus Urtenen-Schönbühl: «Eine Fahne der besonderen Art. Gelb-schwarz, immer in Bewegung, bei jedem Wetter im Einsatz und nicht zu übersehen. Wie die Young Boys.»
Gregor Mast (41) aus Pieterlen: Sein YB-Zimmer lässt sich sehen. Über 60 Trikots zieren seine Sammlung, darunter auch das Meistertrikot von 1986. Sein erstes YB-Spiel erlebt er 1977, im Alter von drei Monaten...
Gregor Mast (41) aus Pieterlen: Sein YB-Zimmer lässt sich sehen. Über 60 Trikots zieren seine Sammlung, darunter auch das Meistertrikot von 1986. Sein erstes YB-Spiel erlebt er 1977, im Alter von drei Monaten...
Florian Honegger (7) aus Roggwil und Nino Alvarez (11) aus Langenthal: Sie spielen in jeder freien Minute im YB-Shirt Fussball und eifern ihren Vorbildern nach.
Florian Honegger (7) aus Roggwil und Nino Alvarez (11) aus Langenthal: Sie spielen in jeder freien Minute im YB-Shirt Fussball und eifern ihren Vorbildern nach.
Albin Wyrsch (63) aus Oberwangen: «Mein Herz schlägt für YB, weil die Berner den attraktivsten Fussball spielen und den besten Staff haben.» Die YB-Flagge steht in seinem Garten.
Albin Wyrsch (63) aus Oberwangen: «Mein Herz schlägt für YB, weil die Berner den attraktivsten Fussball spielen und den besten Staff haben.» Die YB-Flagge steht in seinem Garten.
Bänz Bergmann (75) aus Mattstetten: «Auch bei uns steht die YB-Matchtag-Fahne.» Bergmann ist seit 1957 YB-Fan. 'Ich habe sämtliche Höhen (4 x Meister, Europacup-Halbfinale, etc.) und Tiefen (Abstieg in die NLB) miterlebt. Was im Moment abgeht, ist einfach nur noch der Hammer.»
Bänz Bergmann (75) aus Mattstetten: «Auch bei uns steht die YB-Matchtag-Fahne.» Bergmann ist seit 1957 YB-Fan. 'Ich habe sämtliche Höhen (4 x Meister, Europacup-Halbfinale, etc.) und Tiefen (Abstieg in die NLB) miterlebt. Was im Moment abgeht, ist einfach nur noch der Hammer.»
May Jung (72) aus Bern: «Mein Bäri ist ebenfalls YB-Fan.»
May Jung (72) aus Bern: «Mein Bäri ist ebenfalls YB-Fan.»
Martina Rothen (38) und ihre Töchter Ashley (15) und Anisha (10): Dieses Bild erreicht uns vom Kap der guten Hoffnung (wenn das nicht passt). «Die beiden waren bereits im Alter von drei Wochen an ihrem ersten YB-Spiel und werden die Farben gelb-schwarz für immer in ihrem Herzen tragen», schreibt uns die Mutter.
Martina Rothen (38) und ihre Töchter Ashley (15) und Anisha (10): Dieses Bild erreicht uns vom Kap der guten Hoffnung (wenn das nicht passt). «Die beiden waren bereits im Alter von drei Wochen an ihrem ersten YB-Spiel und werden die Farben gelb-schwarz für immer in ihrem Herzen tragen», schreibt uns die Mutter.
Fridolin Menzi aus Langenthal: «Dieses Shirt habe ich nach einem Europacupspiel von Tinu Weber erhalten.»
Fridolin Menzi aus Langenthal: «Dieses Shirt habe ich nach einem Europacupspiel von Tinu Weber erhalten.»
Und noch einmal Fridolin Menzi, bzw. ein Rad seines Autos: «Ein Geschenk zu meinem Geburtstag 2014 von meinem im Autogewerbe tätigen Sohn. Alle vier Räder sind mit solchen Unikaten ausgestattet.»
Und noch einmal Fridolin Menzi, bzw. ein Rad seines Autos: «Ein Geschenk zu meinem Geburtstag 2014 von meinem im Autogewerbe tätigen Sohn. Alle vier Räder sind mit solchen Unikaten ausgestattet.»
Auch beim Veryoungboysen war Fridolin Menzi dabei: «Zwei Cupfinals gegen Sion verloren, Cuppleiten in Buochs und Zuhause gegen Winterthur, Europacupspiel verloren im Joggeli gegen eine finnische Mannschaft, welche eigentlich keinen Fuss vor den anderen brachte...»
Auch beim Veryoungboysen war Fridolin Menzi dabei: «Zwei Cupfinals gegen Sion verloren, Cuppleiten in Buochs und Zuhause gegen Winterthur, Europacupspiel verloren im Joggeli gegen eine finnische Mannschaft, welche eigentlich keinen Fuss vor den anderen brachte...»
Susanne Laubscher (43) aus Gerolfingen. «Diese Vespa war ein Geburtstagsgeschenk von meinem Mann und einem Kollegen zum 40.»
Susanne Laubscher (43) aus Gerolfingen. «Diese Vespa war ein Geburtstagsgeschenk von meinem Mann und einem Kollegen zum 40.»
Seit 35 Jahren ist sie YB-Fan, auch in schlechten Zeiten – und auch bei minus 9 Grad im Stadion live dabei. Derzeit fährt sie ihre Vespa besonders stolz durch die Gegend.
Seit 35 Jahren ist sie YB-Fan, auch in schlechten Zeiten – und auch bei minus 9 Grad im Stadion live dabei. Derzeit fährt sie ihre Vespa besonders stolz durch die Gegend.
Heinz G. Zbinden (57) aus Meikirch: «Ich trage YB nicht nur in meinem Herzen, sondern auch in meinem Ohr.»
Heinz G. Zbinden (57) aus Meikirch: «Ich trage YB nicht nur in meinem Herzen, sondern auch in meinem Ohr.»
Roger Dürig (39) aus Ostermundigen: «Auch in Koh Samui hängt die Matchtag-Flagge.»
Roger Dürig (39) aus Ostermundigen: «Auch in Koh Samui hängt die Matchtag-Flagge.»
Und auch die Einheimischen scheinen vom neuen Meister überzeugt: «Der lokale YB-Fanklub», schreibt Dürig zum Bild.
Und auch die Einheimischen scheinen vom neuen Meister überzeugt: «Der lokale YB-Fanklub», schreibt Dürig zum Bild.
Urs Hagmann (69) aus Däniken: «Hier begann der Höhenflug.» Er posiert hoch über dem Zillertal, wo YB im letzten Jahr das Trainingslager absolviert hat.
Urs Hagmann (69) aus Däniken: «Hier begann der Höhenflug.» Er posiert hoch über dem Zillertal, wo YB im letzten Jahr das Trainingslager absolviert hat.
Sven Strassmann (9) aus Ostermundigen: «Mein grösster Wunsch ist, YB-Spieler zu werden.»
Sven Strassmann (9) aus Ostermundigen: «Mein grösster Wunsch ist, YB-Spieler zu werden.»
Verena Hohl und Roland Lörtscher: Im Garten der Wirtsleute der Alpwirtschaft Brestenegg in Eriswil steht diese schöne Konstruktion. «Die aktuelle Situation ist besonders berührend», schreibt uns Roland Lörtscher. «Weil ich mit meinem älteten Freund, Erich Bangerter, vereinbart habe, dass keiner von uns stirbt, bevor YB einen Titel holt. Leider ist er letztes Jahr gestorben. Den Titel würde ich sehr gerne ihm widmen.»
Verena Hohl und Roland Lörtscher: Im Garten der Wirtsleute der Alpwirtschaft Brestenegg in Eriswil steht diese schöne Konstruktion. «Die aktuelle Situation ist besonders berührend», schreibt uns Roland Lörtscher. «Weil ich mit meinem älteten Freund, Erich Bangerter, vereinbart habe, dass keiner von uns stirbt, bevor YB einen Titel holt. Leider ist er letztes Jahr gestorben. Den Titel würde ich sehr gerne ihm widmen.»
Ernst Christen (76) aus Burgdorf. Der frühere Geni Meier Fan schwärmt heute von Kevin Mbabu: «Von ihm habe ich ein Trikot, das von der ganzen Mannschaft signiert wurde.»
Ernst Christen (76) aus Burgdorf. Der frühere Geni Meier Fan schwärmt heute von Kevin Mbabu: «Von ihm habe ich ein Trikot, das von der ganzen Mannschaft signiert wurde.»
Mariette (52) und Regina (48) Guggisberg: «Tradition in jeder Hinsicht.»
Mariette (52) und Regina (48) Guggisberg: «Tradition in jeder Hinsicht.»
Hanspeter und Ursula Bräuchi aus Toffen: «Auch die Chäsi Toffen unterstützt seit Generationen die Jungs aus dem Wankdorf.»
Hanspeter und Ursula Bräuchi aus Toffen: «Auch die Chäsi Toffen unterstützt seit Generationen die Jungs aus dem Wankdorf.»
1 / 57

Sollte YB am Samstag gegen Luzern gewinnen und den lang ersehnten Meistertitel holen, wird in Bern das Bier in rauen Mengen fliessen. So viel ist sicher. Auf dem Quartierplatz vor dem Wankdorfstadion wird die Brauerei Felsenau für den Ansturm gerüstet sein, wie Verkaufsleiter Pierre Dubler versichert. «Wir glauben so fest an den Meistertitel, dass wir schon lange mit Brauen beschäftigt sind. Wir brauchen acht Wochen Vorlauf, um mehr Bier zu brauen», sagt er. Ein Meisterbier darf Felsenau zwar nicht vermarkten, da die Berner Brauerei nicht offizieller Biersponsor ist. «Aber wir haben ja das Hauptstadtbier», fügt er schmunzelnd an.

Trubel wie an der Fasnacht

Und wie machen es andere Beizen? Beim Café Kornhaus etwa werde man zusätzliches Personal aus dem Restaurant auf der Terrasse einsetzen, um genug schnell Bier ausschenken zu können, teilt Samuel Menti vom Kornhaus mit. Obwohl die Stadtbehörden für alle Lokale eine Freinacht bewilligt haben, will das Kornhaus nicht die ganze Nacht geöffnet haben, einfach nur «solange durstige Leute da sind», so Menti.

Auch auf dem Bärenplatz steht einer spontanen Meisterparty nichts im Weg: «Wir sind parat für ein Happening», sagt Christian Gfeller, der das gleichnamige Restaurant, die darüberliegende Plattform und das Chez Edy führt. Er habe genug Speis und Trank bestellt und feiere gerne bis nach Mitternacht mit.

Ein besonders fussballaffiner Ort ist die Fussballbar Goal an der Junkerngasse. Hier sei man seit 30 Jahren für die Meisterparty parat. «Stammgäste wissen, was auf sie zukommt», sagt YB-Fan Tinu Horisberger, der die Bar seit 6 Jahren führt.

Seit die Zeichen auf Meister­titel stehen, sei auch seine Fussballbar besser gefüllt. «Bei uns wird einfach offen sein, bis es nichts mehr zu trinken gibt», so Horisberger. Er erwartet einen ähnlichen Trubel wie an der Fasnacht – mit dem Unterschied, dass alle in der gleichen «Verkleidung» erscheinen.

Auch im Old City Irish Pub in der Kramgasse blickt man der eventuellen Freinacht gespannt entgegen. Da die Betreiber Manuel Trummer und Mark Jaksa selber YB-Fans sind, haben sie Zusatzpersonal engagiert. «Wir rechnen mit vielen Leuten und werden bis Sonntag durchziehen», sagt Trummer. Eine Runde aufs Haus sei nicht ausge­schlossen.

Public Viewing: Wer darf?

Bei Fussballspielen von besonderer Tragweite steigen immer auch die Public-Viewing-Angebote inflationär an. Seitens der Stadt Bern wird zwar kein Public Viewing betrieben, doch etliche Bars in der Stadt werden das Spiel live auf ihren Fernsehern zeigen. Dabei müssen die Kneipen ein paar rechtliche Bestimmungen beachten.

Wer sowieso einen Fernseher und ein Radio in seinem Lokal hat und Billag-Gebühren abliefert, kann ohne zusätzlichen Papierkram seine Gäste mit der Liveübertragung versorgen. Dies allerdings nur, wenn der Fernseher oder die Leinwand eine Diagonale von unter 3 Metern aufweist. Ist die Bildfläche grösser, muss bei der Suisa eine Bewilligung eingeholt werden. Dabei fallen Gebühren an. Diese können von 62 Franken pro Tag (Bilddiagonale 3 bis 5 Meter) bis 250 Franken pro Tag (12 Meter und mehr) reichen. Wird für den Anlass Eintritt verlangt, verdoppelt sich die Entschädigung an die Schweizer Urheberrechtsvereinigung.

Auf Anfrage gibt Giorgio Tebaldi, Kommunikationschef bei der Suisa, bekannt, dass bis Donnerstag lediglich ein Stadtberner Lokal eine Bewilligung bei der Suisa erhalten habe. Dabei handelt es sich um den Progr, wie dieser bestätigt. Dort wird das YB-Spiel in der Turnhalle auf Grossleinwand übertragen, so der Co-Geschäftsführer Michael Szedlak.

Dieser Artikel wurde automatisch auf unsere Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch