ABO+

«Wir bauen ein Abbild der Stadt»

Stadt Bern

Eine grosse Baufirma gründet eine Genossenschaft und gewinnt den Wettbewerb für die neue Siedlung an der Mutachstrasse in Bern. Zwei der Planer erläutern, wieso dieses Vorgehen nachhaltiger sein könnte als das einer organisch gewachsenen Genossenschaft.

  • loading indicator

Kaum mischen die grossen Planungs- und Baufirmen beim ­gemeinnützigen Bauen mit, gewinnt die Halter AG den Investoren- und Projektwett­bewerb für die Mutachstrasse. Wie hat die Konkurrenz reagiert, Herr Zaugg?Herbert Zaugg: Offenbar gab es gegenüber der Stadt einige kritische Rückmeldungen. Auch bei der öffentlichen Präsentation spürte ich Vorbehalte. Aber je mehr wir unser Konzept erklärten und über die Ziele unserer Genossenschaft sprachen, desto mehr Sympathie erfuhren wir.
Martin Beutler: Wer sich mit dem Projekt befasst, der sieht ein, dass es gut ist. Die Halter AG ist die Initiatorin, das heisst, sie finanziert einer Genossenschaft den Einstieg und wird danach von den Mietern abgelöst.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt