Windpark-Gegner atmen auf

Vechigen

Obwohl die ­Messresultate grundsätzlich positiv sind, entsteht auf der Mänziwilegg in Vechigen vorderhand kein Windpark. Der Gemeinderat legt einen Marschhalt ein.

Windturbinen gehören einstweilen nicht zum Vechiger Ortsbild.

Windturbinen gehören einstweilen nicht zum Vechiger Ortsbild.

(Bild: iStock)

Der Gegenwind ist grösser und grösser geworden. Sogar die wirtschaftsfreundliche FDP hat sich auf die Seite der Gegner geschlagen: Im Wochenrhythmus schaltet sie in der «Bantiger Post» Beiträge gegen einen Windpark auf der Mänziwilegg.

«Ein finanzielles und ökologisches Abenteuer mit unabsehbaren Folgen» sei er, heisst es darin. Und der Verein Weitsicht für Vechigen, in dem sich die Gegner des Projekts zusammengeschlossen haben, ist bereits auf über 200 Mitglieder angewachsen.

Ob die Gegner das Projekt dauerhaft verhindern können, ist offen. Seit Donnerstag steht aber fest: Von heute auf morgen wird der Windpark nicht gebaut. Obwohl die Resultate der Windmessungen positiv ausgefallen seien, habe man entschieden, «das Projekt vorderhand nicht weiter voranzutreiben», teilt der Gemeinderat von Vechigen mit.

Er begründet den Entscheid mit den zahlreichen anderen Grossprojekten, welche die Gemeinde in den kommenden Jahren zu bewältigen habe: zum Beispiel die Überbauung Boll-Süd mit der Verschiebung des Bahnhofs oder die knapp 16 Millionen Franken teure Sanierung der Schulanlage Stämpbach, über die das Volk übernächstes Wochenende abstimmt.

«Sacken lassen»

«Die anstehenden Projekte sind für eine Gemeinde wie Vechigen ein grosser Kraftakt», sagt Gemeindepräsident Walter Schilt (SVP). Sie seien für die Bürger eine Herausforderung – etwa punkto Mehrverkehr –, aber auch für die Gemeindeverwaltung, welche die Projekte intensiv begleitet.

Deshalb habe der Gemeinderat einen Marschhalt beschlossen, «so kann das Ganze etwas sacken». Eine Feststellung ist Walter Schilt aber wichtig: «Das ist weder ein Votum gegen die Windenergie noch gegen das ­Projekt.»

Auch wolle man den Grundsatzentscheid für oder gegen einen Windpark auf der Mänziwilegg nicht einfach der nächsten Politikergeneration in die Schuhe schieben. Gegen Ende der Legislatur, also voraussichtlich übernächstes Jahr, will der Gemeinderat das Thema wieder aufnehmen.

«Prestigeprojekt»?

Bei den Gegnern herrscht derweil Erleichterung. «Wir sind dem Gemeinderat dankbar für diesen Entscheid», sagt Andreas Flückiger, Vereinspräsident von Weitsicht für Vechigen. Er und seine Mitstreiter befürchteten, der Windpark auf der Mänziwilegg verkomme zu einem Prestigeprojekt – «schliesslich gibt es viele Leute, die ein Interesse an einem Windpark in der Nähe von Bern haben», so Flückiger. Er ist überzeugt, «dass unser Engagement nicht spurlos an den Behörden vorbeigegangen ist».

Trotz allem bleibt Andreas Flückiger realistisch. Er ist sich bewusst, dass das Gebiet Mänziwilegg im regionalen Richtplan nach wie vor als Windenergiestandort vorgesehen ist. Dass das Thema früher oder später wieder auf den Tisch kommen wird. Deshalb bleibt der Verein Weitsicht für Vechigen bis auf weiteres bestehen.

Infoabend zum Windparkentscheid: Dienstag, 26. Juni, 19.30 Uhr, Oberstufenschule Boll.

Berner Zeitung

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt