Strasse nach Lauterbrunnen wegen Sturm gesperrt

Herbststurm Sebastian wütete am Donnerstag auch im Kanton Bern. Bei Lauterbrunnen legte der Sturm den Verkehr zeitweise lahm. Grössere Schäden gab es nicht.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Am Donnerstagmorgen fegte ein Orkan über die ganze Schweiz. Im Kanton Bern gingen bis um 14.30 Uhr 25 Unwettermeldungen ein. In den meisten Fällen handelte es sich um umgestürzte Bäume, so Polizeisprecher Adrian Eugster. Am meisten betroffen waren das Seeland und das Oberland.

Sturm Sebastian rauschte am Donnerstagvormittag mit lokal über 100 km/h über den Kanton Bern. Auf dem Bantiger wurden Windgeschwindigkeiten von 121 km/h gemessen, in Interlaken erreichten die Winde Geschwindigkeiten von 102 km/h, in Frutigen wurde ein Wert von 79 km/h gemessen.

In der Nacht war es in Teilen der Schweiz noch sommerlich warm. So sanken die Temperaturen in Basel nicht unter 20 Grad. Im Kanton Bern blieb es in Thierachern mit einem Tiefstwert von 19.6 Grad am wärmsten, in Bern waren es laut Meteoschweiz 19.1 Grad. Auch der Start in den Tag zeigte sich von seiner sonnigen Seite. Doch damit war bald Schluss. Im Tagesverlauf brachte eine Kaltfront eine markante Abkühlung.

Wind und Regen: Die Wetter-Prognosen für heute. (Quelle: Meteonews)

Der Wetterdienst «Meteocentrale» warnte im Vorfeld vor dem Sturm: Im gesamten Berner Oberland sowie in Teilen des Berner Juras gilt seit Mittwochabend, 22 Uhr, Unwetter-Warnstufe Rot vor Sturm und Orkan auf Höhen über 2000 Meter. Die Warnung war aktiv bis Freitagmorgen um 9 Uhr.

Hauptstrasse gesperrt

Auswirkungen des Sturms bekamen Autolenker im Berner Oberland zu spüren. Im Lauterbrunnental sorgte Sebastian für eine längere Sperrung der Kantonsstrasse. Dies, weil ein umgestürzter Baum auf der Höhe Sandweidli die Fahrbahn blockierte. Zu kleinen Beeinträchtigungen führte der Sturm auch beim Schiffsverkehr der BLS. So konnte ein Kursschiff auf dem Thunersee wegen des starken Wellengangs nicht bei der Anlegestelle Neuhaus in Unterseen halten.

Der Thunersee bei Krattigen glich am Donnerstagmorgen dem Mittelmeer. Video: Fritz Lehmann

Starker Regen

Die Kaltfront brachte zudem teilweisen starken Regen mit sich. Die Temperaturen lagen am Donnerstnachmittag zwischen 13 und 15 Grad. Die Schneefallgrenze sank bis am Abend auf 1700 bis 1500 Meter. In der Nacht auf Freitag sinken die Temperaturen im Mittelland auf 6 Grad.

Plötzlich kam die Wolkenwand: Am Donnerstagmorgen zog eine Wolkenfront über die Stadt Bern. Video: Leserreporter

Haben Sie ein spektakuläres Foto der aktuellen Wetterkapriolen geschossen? Senden Sie es per E-Mail an online@bernerzeitung.ch. Die besten Einsendungen zeigen wir in unserer Bildstrecke. (woz/chh)

Erstellt: 14.09.2017, 14:49 Uhr

Artikel zum Thema

Der letzte Hochsommertag vor der Abkühlung

Am Mittwoch sind Sonnenhungrige noch einmal auf ihre Kosten gekommen. Nun ist es mit dem schönen Wetter aber vorbei. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Bernerzeitung.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Marktplatz

Immobilien

Kommentare

Blogs

Casino historisch Die schwankende Brücke

Bern & so Unsere Tunnel

Newsletter

Das Beste der Woche.

Endlich Zeit zum Lesen! Jeden Freitag um 16 Uhr Leseempfehlungen fürs Wochenende. Den neuen Newsletter jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Wer wird Präsident? Ein traditionell gekleideter Chilene, ein sogenannter Huaso, verlässt nach seiner Stimmabgabe in Santiago die Wahlkabine. (19. November 2017)
(Bild: Esteban Felix/AP) Mehr...