ABO+

Wifag: Entlassungen, Hoffnung und ein plötzlicher Todesfall

Stadt Bern

Die Mali International AG wurde mit der Übernahme des Wifag-Inventars und der Produktionshallen zunächst nicht glücklich.

Historischer Akt: Die Demontage der Wifag-Buchstaben 2011.

Historischer Akt: Die Demontage der Wifag-Buchstaben 2011.

(Bild: Beat Mathys)

Am 23. Februar 2011 passierte an der Wylerringstrasse im Berner Nordquartier ein wirtschaftshistorisch bedeutender Akt – zumindest aus Berner Sicht: Die blauen Wifag-Buchstaben, die zuvor jahrzehntelang für solides und geschätztes Berner Handwerk standen, wurden von der Fassade entfernt. In hohem Bogen flogen sie dem Boden zu. Damit war die Maschinenfabrik definitiv Geschichte.Der Niedergang der einst stolzen Herstellerin von Druckmaschinen begann während der weltweiten Wirtschaftskrise. Ab Mai 2009 wurden in drei Etappen 560 der 650 Arbeitsplätze gestrichen.

phm

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt