Die Fahrenden sind schon da

Wileroltigen

Pünktlich zur Grossratsdebatte über den Transitplatz machen auf dem Autobahnparkplatz Wileroltigen die ersten Fahrenden der diesjährigen Saison halt.

Die roten Protest-T-Shirts halten die Fahrenden nicht von einem Halt in Wileroltigen ab.

Die roten Protest-T-Shirts halten die Fahrenden nicht von einem Halt in Wileroltigen ab.

(Bild: Raphael Moser)

Stephan Künzi

Auf dem Feld, das dereinst zum Transitplatz für ausländische Fahrende werden soll, flattern unentwegt die zu Vogelscheuchen gewordenen roten T-Shirts des örtlichen Bürgerkomitees im Wind. Auf dem Autobahnparkplatz gleich nebenan dagegen haben sich in den letzten Tagen jene niedergelassen, die das protestierende Komitee am liebsten ganz weit weg haben möchte: Seit dem Wochenende machen an der A1 bei Wileroltigen Fahrende halt – insgesamt 13 Gespanne zählte die Polizei, als sie am Sonntag zu einer Kontrolle ausrückte.

Die Situation entbehrt nicht allein dieses Gegensatzes wegen einer gewissen Ironie. Nein, die Fahrenden melden sich just in jenen Tagen zurück, in denen die Politik in Bern eine entscheidende Weiche stellen soll. Voraussichtlich am Mittwoch wird der Grosse Rat über 3,3 Millionen Franken für den Bau des Transitplatzes debattieren. Und den Kredit aller Voraussicht nach auch bewilligen.

Kein Wunder, dass die Nachricht von den überraschenden Gäste in Wileroltigen rasch die Runde machte. Und insbesondere das Bürgerkomitee aufhorchen liess, das den Kampf gegen den ungeliebten Platz an vorderster Front führt.

Noch geht aber alles mit rechten Dingen zu, wie beim Bund als betroffenem Eigentümer zu erfahren ist. Ein Autobahnparkplatz sei ja dazu da, rasten zu können, hält Sprecher Thomas Rohrbach im zuständigen Bundesamt für Strassen (Astra) fest. Auch die Lastwagenfahrer, für die der Platz seinerzeit in erster Linie gebaut worden sei, machten zuweilen für zwei, drei Tage Rast. Seis, um zur nötigen Ruhezeit zu kommen, seis, um das Nacht- und Sonntagsfahrverbot einhalten zu können.

Problematisch wird der Halt erst, wenn sich die Fahrenden fixer einrichten, wenn sie zum Beispiel eine Waschmaschine auf ein Parkfeld stellen und damit, wie Rohrbach sagt, den Parkplatz zum Campingplatz umfunktionieren. Plötzlich werden dann auch die Toilettenanlagen so stark benutzt, dass sie von den Passanten auf der Autobahn gemieden werden – heute Dienstag werde man wohl sehen, wie sich die Dinge entwickelten. «Wir werden vorbeigehen.»

Berner Zeitung

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt