Zum Hauptinhalt springen

Wer wird das Dorf regieren?

Die Kandidaten für das Gemeindepräsidium Belp standen sich am Montag auf einem Podium gegenüber. Sie äusserten sich zur Macht der Vereine, zu Bauprojekten und zur Frage, ob Belp noch immer ein Dorf ist.

Showdown im Gürbesaal: Es diskutierten Stefan Neuenschwander, Susanne Grimm, Moderator Stephan Künzi, Fabienne Bachmann, Benjamin Marti und Stefan Oester (v.l.).
Showdown im Gürbesaal: Es diskutierten Stefan Neuenschwander, Susanne Grimm, Moderator Stephan Künzi, Fabienne Bachmann, Benjamin Marti und Stefan Oester (v.l.).
Andreas Blatter

Weit über hundert Personen drängten sich gestern Abend in den vollen Gürbesaal im Dorfzentrum Kreuz. Alle fünf Kandidierenden für das Belper Gemeindepräsidium stellten sich zwei Wochen vor der Wahl den Fragen von Stephan Künzi, Redaktor dieser Zeitung.

Ob Belp trotz der vielen Neuzuzüger in den letzten Jahren immer noch ein Dorf sei, wollte der Moderator wissen. Stefan Neuenschwander (SP) brauchte sich nur umzublicken, um eine Antwort zu geben. «Man kennt die Leute hier im Saal.» Seine Meinung teilten alle Kandidierenden. «Man weiss noch, wer der Fritz und der Housi sind», sagte Stefan Oester (EDU).

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.