Wer hat die Champions-League-Hymne komponiert?

Die Young Boys spielen in sechs Tagen erstmals in der Champions League. Wir beantworten Fragen zum prestigeträchtigen Wettbewerb.

<b>So tönt sie:</b> Die offizielle Champions-League-Hymne. <i>Video: Youtube/A G</i>

Gareth Bale, einer der welt­besten Fussballer, soll mal gesagt haben: «Wenn ein Team zum ersten Mal in der Champions League spielt, ist das eins von den Dingen, auf die sich die Jungs freuen: diese Musik im Stadion zu hören.»

Nächsten Mittwoch kommen nun auch die Jungs von YB in den Genuss der Hymne, die das Zeremoniell vor jedem Cham­pions-League-Spiel begleitet. Fans bekommen schon jetzt Hühnerhaut, wenn sie daran denken. Und Nichtfans sollten es sich unbedingt auf Youtube anhören, dieses barock-pompöse Musikstück mit Pauken und Trompeten, mit vielen Streichern und einem gewaltigen Chor, der schmettert: «The chaaampions!» Grossartig.

Entstanden ist das Stück innerhalb von wenigen Tagen. 1992 wars, als der Europäische Fussballverband den britischen Komponisten Tony Britten beauftragte, einen Titelsong zur Champions League zu komponieren.

Die Fussballfunktionäre hätten sich «etwas im Stil von Georg Friedrich Händel» gewünscht, erzählte Tony Britten einmal. Also nahm er die Anfangspassage von Händels «Zadok the Priest», komponierte eigene Passagen dazu und versah das Ganze mit einem Text. Dieser ist zugegebenermassen wenig originell, dafür europapolitisch korrekt.

«Ils sont les meilleurs. Sie sind die Besten. These are the champions. Die Meister. Die Besten. Les grandes équipes. The champions», heisst es im Refrain. In diesem Sinne: Hopp YB! Allez! Go!

Berner Zeitung

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt