Zum Hauptinhalt springen

Wenn der Stall besser als eine Weltreise ist

Am 19. Juni geht die Serie BEsonders weiter: Regula Rüetschi nimmt uns mit in ihren Geissenstall in der Hinteren Lorraine.

bm, cla, lp

Sie wohnt mitten in der Stadt Bern, würde mit ihren beiden grauen Zöpfen aber ebenso gut auf eine Alp passen. Die 57­jährige Heilpädagogin Regula Rüetschi hat sich ein Stück Landleben ins Lorrainequartier geholt. Seit vielen Jahren hat sie Tiere, auf die man sonst in der Stadt kaum trifft. Mit zwei Kollegen hält sie in der Hinteren Lorraine Geissen. Zwölf Tiere gehören derzeit zur Herde.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen