Zum Hauptinhalt springen

Wenn Buchstaben farbig werden

Nur bei wenigen Menschen löst ein Buchstabe oder eine Zahl ein Farberlebnis aus. Psychologen der Universität Bern haben nun gezeigt, dass solche Menschen kreativer sind und ein besseres Gedächtnis haben.

Diese Menschen werden Synästhetiker genannt. Sie unterscheiden sich erheblich in der Art, wie sie die Welt wahrnehmen und erleben. So nehmen Synästhetiker schwarze Zahlen oder Buchstaben in Farbe wahr. Rund ein Prozent der Bevölkerung ist davon betroffen.

Die Betroffenen empfinden mehrere Sinneswahrnehmungen gleichzeitig: Gerüche, Töne, Geschmacksempfindungen und Farben können sich in beliebiger Weise verbinden, teilt die Universität Bern mit.

Künstler und Gedächtnis-Genies

In einer ersten Studie konnten die Forscher zeigen, dass in einer Stichprobe von hundert Kunststudierenden mehr Synästhetikerinnen und Synästhetiker zu finden waren.

In der Fachzeitschrift «Memory» wurde kürzlich die zweite Studie publiziert. So konnten die Psychologen belegen, dass Synästetiker eine bessere Gedächtnisleistung zeigen, als die Normalstichprobe, schreibt die Universität Bern in einer Medienmitteilung.

pd/sgl

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch