Zum Hauptinhalt springen

Weniger Gedränge unter der Dusche

Bei der Sanierung und Erweiterung der Sportanlagen in Bremgarten beginnt die dritte und letzte Etappe. Bis im Herbst wird die Zahl der Garderoben verdoppelt und eine Buvette gebaut.

Grösser und neu mit Buvette: Die Garderobenanlage (vorne) auf dem Sportplatz Bremgarten wird für die Zukunft fit gemacht.
Grösser und neu mit Buvette: Die Garderobenanlage (vorne) auf dem Sportplatz Bremgarten wird für die Zukunft fit gemacht.
Urs Baumann

Die Dusche danach ist einer der besten Gründe, Sport zu treiben. Allerdings sind Sportanlagen keine Wellnessoasen: Chronisch überfüllte Garderoben entzaubern das reinigende Ritual, Duschen wird zur eiligen Körperpflege in der Enge. In Bremgarten sind die Platzverhältnisse besonders eng. Die meisten der über 350 aktiven Mitglieder des FC Goldstern trainieren mindestens einmal pro Woche auf dem neuen Kunstrasenplatz. Sie teilen sich die Garderoben mit Athletinnen und Athleten des Stadtturnvereins Bern, die auf der Leichtathletikanlage trainieren. Und wer auf dem gleichen Areal Beachvolleyball oder Beachtennis betreibt, den zieht es danach ebenfalls unter die Dusche.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.