ABO+

Was die Liebe zu YB mit Bern anstellt

Die Young Boys sind drauf und dran, Bern zur Fussballmeisterstadt werden zu lassen. Wird der Titel Bern ambitionierter, euphorischer, risikobereiter machen?

Der Zürcher Financier Benno Oertig wollte YB mit viel Geld in die Champions League führen – und erntete Spott von den eigenen Fans.

Der Zürcher Financier Benno Oertig wollte YB mit viel Geld in die Champions League führen – und erntete Spott von den eigenen Fans.

(Bild: Andreas Blatter)

Jürg Steiner@Guegi

Bern im Delirium! YBs erster Meistertitel seit 1986 ist zum Greifen nah, und der Anlauf dazu rekordverdächtig lang. Er beginnt in den düsteren 90er-Jahren – mit einer Frankiermaschine und einem Geistesblitz.

Es ist die Zeit, in der die Stadt anfängt sich zu bewegen, sie reibt sich bereits an der seit 1987 – dem Jahr des letzten YB-Cupsiegs – besetzten Reitschule und an den regierenden Rot-Grünen, die 1992 die Bürgerlichen von der Macht verdrängen. Die Young Boys allerdings stürzen ins ­Bodenlose – sportlich und finanziell.

Berner Zeitung

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt