Zum Hauptinhalt springen

Warmbächli: Zwischennutzung verlängert

Obwohl die Bauarbeiten auf dem Areal der früheren Kehrichtverbrennungsanlage im Frühjahr 2019 beginnen, darf der Verein Warmbächlibrache noch einen Sommer lang bleiben.

Im südlichen Teil der Warmbächlibrache wird zumindest bis im Sommer noch nicht gebaut.
Im südlichen Teil der Warmbächlibrache wird zumindest bis im Sommer noch nicht gebaut.
PD

Der Verein Warmbächlibrache, der es sich zum Ziel gesetzt hat, den südlichen Teil des Areals der ehemaligen Kehrichtverbrennungsanlage im Holligenquartier zu beleben, darf noch bis im Sommer bleiben: Wie er selbst mitteilt, habe er mit dem Baurechtnehmer, der Infrastrukturgenossenschaft Holliger, eine entsprechende Vereinbarung abgeschlossen.

In den kommenden Jahren bebauen insgesamt sechs gemeinnützige Bauträger das lange brach liegende Areal. Es entstehen bis zu 300 Wohnungen. Die gestaffelten Bauarbeiten starten im Frühjahr 2019 mit dem Umbau des Lagerhaus an der Güterstrasse 8.

Anfang diesen Jahres erhielten bereits die Besetzer im nördlichen Teil einen Aufschub. Bis zur Aufnahme der Bauarbeiten bietet die Warmbächlibrache nun also auch 2019 einen Freiraum für soziale und kulturelle Projekte rund um die Brache-Bar, dem Bus Stop Warmbächli.

pd/mb

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch