Zum Hauptinhalt springen

UPD-Chefpsychologe verteidigt lasche Kontrollen

Nach einem Bericht dieser Zeitung über die leichte Verfügbarkeit von Drogen in den Berner UPD stellt sich die Frage: Welche Rolle spielen Kontrollen bei der Therapie von Süchtigen?

Benjamin Bitoun
«Wirksame Suchttherapien setzen auf Selbstverantwortung»: Franz Moggi hält schärfere Kontrollen in den UPD für wirkungslos.
«Wirksame Suchttherapien setzen auf Selbstverantwortung»: Franz Moggi hält schärfere Kontrollen in den UPD für wirkungslos.
Nicole Philipp

Die Aussagen liessen aufhorchen: Ausgerechnet in den Universitären Psychiatrischen Diensten Bern (UPD), wo sich auch Patientinnen und Patienten mit Suchtproblemen therapieren lassen, seien Drogen allgegenwärtig.

Mitte August publizierte diese Zeitung einen Artikel, in dem mehrere Besucher und Patienten, aber auch UPD-Mitarbeitende von Missständen berichten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen