Voreiliger Abwehrreflex gegen Airbnb

Stefan Schnyder, Leiter Ressort Stadt Bern, zu den neuen Vorgaben der Stadt an Airbnb-Vermieter.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Stadt Bern präsentiert sich gerne als Vorreiterin der Moderne. Doch ­erreicht eine echte Innovation die Stadt, wollen der Gemeinde- und der Stadtrat davon nichts mehr wissen. Das zeigt sich auch bei der Beherbergungsplattform Airbnb.

Der Gemeinderat ­möchte sie in der Altstadt mit einem teilweisen Verbot belegen. Er will verbieten, dass die Besitzer ihre dortigen Wohnungen mehr als zweimal im Jahr über die Plattform vermieten. Immerhin soll es möglich sein, ein Zimmer in einer grösseren Wohnung regelmässig auf Airbnb anzubieten.

Doch warum bloss braucht es denn jetzt ein Verbot? Zahlenmässig fallen die Airbnb-Wohnungen in der Altstadt ­derzeit nicht ins Gewicht.

Die ­Situation in Bern ist auch nicht mit derjenigen in Städten wie Barcelona vergleichbar, wo sich mit Airbnb-Touristen viel mehr Geld verdienen lässt als mit ­einheimischen Mietern.

Der Gemeinderat handelt ­deshalb voreilig, wenn er Wohnungsbesitzer in die Illegalität drängen will, die ihre Altstadtwohnung mehr als zweimal pro Jahr vermieten.

stefan.schnyder@bernerzeitung.ch (Berner Zeitung)

Erstellt: 16.05.2018, 21:17 Uhr

Stefan Schnyder, Leiter Ressort Stadt Bern. (Bild: zvg)

Artikel zum Thema

Stadt setzt Airbnb-Vermietern Grenzen

Bern Die Stadt­regierung will die regel­mässige Vermietung von Altstadtwohnungen über Airbnb ­verbieten. Mehr...

Marktplatz

Immobilien

Kommentare

Die Welt in Bildern

Dürre: Ein Teich in der Nähe der texanischen Ortschaft Commerce ist vollständig ausgetrocknet. Für die nächsten zehn Tage werden in der Region Temperaturen von mehr als 37.7 Grad erwartet. (16.Juli 2018)
(Bild: Larry W.Smith/EPA) Mehr...