Zum Hauptinhalt springen

Viel Bier und eine geglückte Naht

Wunden nähen, zerrissene Röcke kleben, Milch abpumpen: Der Einsatz der Gurtenfestival-Sanitäter Docs GmbH geht weit über die medizinische Erstversorgung hinaus. Manchmal liegt gar ein neuer Haarschnitt drin.

Im Sanitätszelt am Gurtenfestival ist dieses Jahr eine 24-köpfige Crew im Einsatz.
Im Sanitätszelt am Gurtenfestival ist dieses Jahr eine 24-köpfige Crew im Einsatz.
Urs Baumann
«Am Anfang zählten wir 123 Patienten, heute sind es pro Festival 1500 bis 2000 – gemessen an der Gesamtbesucherzahl sind das über die Jahre hinweg stets etwa 2,5 Prozent,» erzählt Bänz Thomann, Orthopäde, Dienstältester und Chef, der 2008 gegründeten Docs GmbH.
«Am Anfang zählten wir 123 Patienten, heute sind es pro Festival 1500 bis 2000 – gemessen an der Gesamtbesucherzahl sind das über die Jahre hinweg stets etwa 2,5 Prozent,» erzählt Bänz Thomann, Orthopäde, Dienstältester und Chef, der 2008 gegründeten Docs GmbH.
Urs Baumann
Hier war jedoch definitv ein grosses Pflaster nötig.
Hier war jedoch definitv ein grosses Pflaster nötig.
Urs Baumann
1 / 4

Der junge Mann streift seiner Freundin die verrutschten Socken von den Füssen. Zärtlich fast, als wolle er damit ein Stück Ordnung wiederherstellen. Alles andere scheint chaotisch: Zuerst dreht sich die Welt, dann der Magen. Die junge Frau liegt bewusstlos zwischen Bier- und Schnapszelt, als die Sanitäterinnen Stefanie Jost und Eliane Trachsel bei ihr eintreffen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.