Zum Hauptinhalt springen

Videoüberwachung – andere Städte setzen sie erfolgreich um

Bernmobil will Trams und Busse nicht mit Kameras ausrüsten, obwohl zum Beispiel die Zürcher Verkehrsbetriebe dank Videoüberwachung 68 Prozent weniger Vandalismus verzeichnen.

Weiterhin ohne Kameras unterwegs sind die Fahrzeuge von Bernmobil. Auch der Stadtrat lehnt die Einführung von Videoüberwachung ab.
Weiterhin ohne Kameras unterwegs sind die Fahrzeuge von Bernmobil. Auch der Stadtrat lehnt die Einführung von Videoüberwachung ab.
Keystone
In Thun wird die Hälfte der STI-Flotte überwacht.
In Thun wird die Hälfte der STI-Flotte überwacht.
Patric Spahni
Hans W. Lüthi, Rentner aus Bern: «Gerade in den ersten und letzten Trams sind viele Personen unterwegs, die Alkohol getrunken haben. Oftmals sind diese gewaltbereiter. Mit der Videoüberwachung könnten Täter leichter identifiziert werden.»
Hans W. Lüthi, Rentner aus Bern: «Gerade in den ersten und letzten Trams sind viele Personen unterwegs, die Alkohol getrunken haben. Oftmals sind diese gewaltbereiter. Mit der Videoüberwachung könnten Täter leichter identifiziert werden.»
Bas Vogler
1 / 9

Laut Bernmobil ist der Nutzen von Viedoüberwachung minim und nur mit erheblichem finanziellen Aufwand zu bewältigen. Auch der Gemeinderat kommt in der Antwort auf eine Motion der BDP zum Schluss, dass Videoüberwachung keine angemessene Massnahme gegen Vandalismus sei.

Ganz anders tönt es bei Transportunternehmen in Basel, Thun und Zürich. «Wir haben durchwegs positive Erfahrungen gemacht», sagt Erich Seiler, Betriebschef der Thuner Verkehrsbetriebe STI. Seit einem Jahr setzen die Thuner auf Videoüberwachung. «Wer eine Tat im ÖV plant, überlegt sich nun zwei Mal, ob er sie wirklich begehen will», sagt Seiler. Erst letzte Woche hat die STI einen Fall von Vandalismus zur Anzeige gebracht. «Wir sind guter Hoffnung, dass der Täter dank Videoüberwachung überführt werden kann», sagt Seiler. Noch sind erst 31 Busse mit Kameras ausgerüstet, das entspricht rund der Hälfte der STI-Flotte. Nächstes Jahr werden neue Fahrzeuge beschafft.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.