Zum Hauptinhalt springen

Verwirrung wegen Fackelumzug der Neo-Nazis

Erst wurde der Umzug abgesagt, jetzt wird doch wieder mobilisiert: Ob am Samstag ein Fackelumzug von Neo-Nazis stattfinden wird ist unklar. Die Stadt ruft die Organisatoren auf, den Anlass abzusagen.

Die Polizei und die Stadt Bern rufen die Veranstalter des Fackelumzugs und der Gegenkundgebung dazu auf, ihre Anlässe am Samstag abzusagen. «Nicht zuletzt aus Rücksicht auf die mehreren tausend Fasnächtler», sagte der Berner Sicherheitsdirektor Reto Nause.
Die Polizei und die Stadt Bern rufen die Veranstalter des Fackelumzugs und der Gegenkundgebung dazu auf, ihre Anlässe am Samstag abzusagen. «Nicht zuletzt aus Rücksicht auf die mehreren tausend Fasnächtler», sagte der Berner Sicherheitsdirektor Reto Nause.
Stefan Anderegg

Am Montagmorgen sah es so aus, als wäre ein Umzug, den Rechtsextreme am Samstag in Bern planen, abgesagt worden. Am Nachmittag wurde aber erneut für den Anlass mobilisiert. «Es ist schwierig zu sagen, was uns tatsächlich erwartet», sagte Kapo-Mediensprecher Michael Fichter. Die Polizei werde die Entwicklung im Auge behalten und sich entsprechend vorbereiten. Am Samstag erwartet die Stadt Bern wegen der Fasnacht etliche tausend Besucher. Zusätzlich haben antifaschistische Kreise zu einer Gegenkundgebung zum Fackelumzug der Rechtsextremisten aufgerufen. «Klar ist, dass ein Einsatz am Rande eines so grossen Festes immer schwierig ist», so Fichter.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.