Zum Hauptinhalt springen

Vermummte bewerfen Amtshaus und Polizeiauto mit Farbgläsern

In der Nacht auf Sonntag haben Unbekannte in Bern das Amtshaus und ein fahrendes Polizeiauto mit Farbe gefüllten Einmachgläsern beworfen.

Bereits im Februar 2015 gabs einen Farbanschlag aufs Berner Amtshaus (Archivbild Februar 2015).
Bereits im Februar 2015 gabs einen Farbanschlag aufs Berner Amtshaus (Archivbild Februar 2015).
Thomas Hagspihl

In der Nacht auf Sonntag, kurz nach 1 Uhr, wurde der Kantonspolizei Bern gemeldet, dass mehrere vermummte Personen Gegenstände mit Farbe an die Fassade des Berner Amtshauses an der Genfergasse werfen würden. Als daraufhin ein Patrouillenfahrzeug der Kapo, welches auf der Schützenmattstrasse unterwegs war, auf die Neubrückstrasse eintraf, wurde es vom dortigen Trottoir her mit Farbe gefüllten Einmachgläsern sowie weiteren Gegenständen beworfen. Dies teilte die Kantonspolizei Bern am Sonntag mit.

Die Polizisten blieben unverletzt, jedoch barst die Frontscheibe des Polizeifahrzeuges. Aktuellen Erkenntnissen zufolge muss davon ausgegangen werden, dass die Täterschaft zunächst das Amtshaus beschädigte und sich anschliessend über die Schützenmatte zur Neubrückstrasse begab, wie es weiter in der Mitteilung heisst.

Vor dem Hintergrund, dass sich auf der Schützenmatte zum gleichen Zeitpunkt zahlreiche Personen befanden, sucht die Kantonspolizei Bern Zeugen. Personen, welche Angaben zur Täterschaft machen können oder sonstige sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich bei der Kantonspolizei Bern unter der Nummer 031 634 41 11 zu melden.

Ähnlicher Vorfall bereits vor zwei Jahren

Der Vorfall erinnert stark an jenen vor ziemlich genau zwei Jahren. Auch damals bewarfen in einer Nacht- und Nebelaktion Vermummte das Amtshaus sowie die Berner Polizeiwache mit Farbbehältern. Und auch damals wurde eine ausgerückte Polizeipatrouille mit Flaschen, Gläsern, Feuerwerkskörpern und weiteren Wurfgeschossen beworfen. Damals bekannte sich eine Gruppe mit dem Pseudonym «für die Anarchie» zum Vandalismus. Sie wollten damit die in ihren Augen rassistisch motivierten Vorgehensweisen der Polizei in und um die Reitschule anprangern.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch