Zum Hauptinhalt springen

Verkehr wird zur Knacknuss

Mit dem Migros-Neubau erhält das Stedtli einen neuen Impuls. In der Mitwirkung zum Grossprojekt gingen acht Eingaben ein.Diese sollen laut Gemeinde in die Planung einfliessen.

So soll der Neubau dereinst aussehen.
So soll der Neubau dereinst aussehen.
zvg

Die Migros will sich in Aarberg niederlassen. Das Postgebäude zwischen Bahnhof und Altstadt wird abgerissen, damit dem Neubau Platz gemacht werden kann. Vor wenigen Tagen ging die öffentliche Mitwirkung zur Zone mit Planungspflicht (ZPP) zu Ende. Insgesamt sind zum Grossprojekt acht Eingaben gemacht worden.

Die Hauptanliegen würden sich um den Verkehr allgemein, um die Anbindung des Stedtli an den Bahnhof sowie um den öffentlichen Verkehr und den neuen Bushof drehen, wie Gemeinderat Samuel Gauler (SP) erläutert. «Da noch kein baueingabereifes Projekt vorliegt, werden wir versuchen, die Eingaben in der weiteren Planung zu berücksichtigen», so Gauler.

Bahnhofstrasse als Knacknuss

Im August fand ein Infoabend statt. Der Anlass war gut besucht, und das Migros-Projekt fand bei der Bevölkerung Anklang. Insbesondere die Tatsache, dass der Haupteingang in den Migros-Supermarkt auf das Niveau des Stedtli zu liegen kommt, empfanden die Aarberger als «visionär». Doch schon da kristallisierte sich anhand der Fragen aus dem Publikum heraus, dass die verkehrstechnische Ausgestaltung der Bahnhofstrasse eine Knacknuss darstellen wird. Nicht zuletzt muss das Thema der Fussgängerlenkung zwischen Bahn- und Bushof geregelt werden.

«Einmalige Chance»

«Gemeinsam mit dem Kanton, mit Postauto und der Migros werden wir nun an den Problempunkten arbeiten», sagt Samuel Gauler. An einer nächsten Sitzung Mitte Oktober würden dann die Weichen gestellt. Gauler und die Aarberger Behörden sind überzeugt: Die neue Überbauung ist eine «einmalige Chance», um die Altstadt wirtschaftlich weiterzuentwickeln und um die bestehenden Probleme beim Bahnhof anzupacken.

Die ZPP soll an der Gemeindeversammlung vom Frühling 2017 zur Abstimmung kommen. Läuft alles wie geplant, kann der Neubau 2020 eröffnet werden.

sl

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch